DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Höhenangst? Nicht dieser junge Mann – ungesichert klettert er auf den Eiffelturm!



James Kingston hat es wieder getan! Diesmal ist der britische Roofer auf den Eiffelturm in Paris geklettert. Eigentlich wollte er mit dem Lift bis zur Plattform fahren und von da aus klettern, doch es waren zu viele Menschen vor Ort.

Also kletterte er um ein Uhr morgens vom Boden aus los. Nachdem er von einem Security erspäht wurde, musste er sich mehrere Stunden auf dem Turm verstecken, danach kletterte er weiter. 

Erst um neuen Uhr morgens – also acht Stunden nach dem Antritt der Kletterpartie – ist Kingston wieder unten. Dort wird er von der Security in Handschellen auf den nächsten Polizeiposten gebracht, welchen er nach eigenen Angaben sechs Stunden später ohne Bestrafung verlassen konnte.

Die wahnsinnige Aktion im Video:

abspielen

YouTube/James Kingston

(lae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel