Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Frankreich mobbten sechs Journalisten in Frankreich Frauen auf Facebook – nun sind sie ihre Jobs los.  Bild: shutterstock

Journalisten in Frankreich mobbten Frauen auf Facebook – nun sind sie ihre Jobs los



Sie betrieben offenbar jahrelang Cybermobbing gegen Frauen, nun erhalten sie die Quittung wegen einer sexistischen Facebook-Gruppe: In Frankreich haben einige einflussreiche Journalisten wegen der Umtriebe der 2009 gegründeten Gruppe «Ligue du LOL» ihren Job verloren.

Bild

Mélanie Wanga Bild: screenshot twitter/LTOMofficiel

Die Zeitung «Libération» hatte am Freitag über die Facebook-Gruppe berichtet, deren Mitglieder Frauen sexistisch beleidigten und Vergewaltigungen verharmlosten. Am Wochenende erzählten mehrere Mobbingopfer in sozialen Netzwerken von ihren damaligen Erfahrungen. Mélanie Wanga, Gründerin des Podcasts «pop Tchip», schrieb über rassistische und sexistische Belästigungen, die sie durch «weisse, Pariser Journalisten» erlitten habe.

Bild

Capucine Piot Bild: screenshot twitter/Kokoroe_EdTech

Die ehemalige Bloggerin Capucine Piot berichtete, wie sie im Internet «jahrelang» das Ziel gehässiger Foto- oder Videomontagen war. Für sie als junge Frau sei das «sehr schwierig» gewesen. «Ich war dick, ich war eine Frau, ich war Feministin, das reichte, damit sie mich auslachten», erklärte Daria Marx, die gegen den Hass auf Dicke kämpft.

Der Gründer der Facebook-Gruppe, Vincent Glad, wurde am Montag als Mitarbeiter von «Libération» suspendiert, ebenso der Online-Chef der Zeitung, Alexandre Hervaud. Das «Brain Magazine» kündigte ebenfalls die Zusammenarbeit mit Glad auf. Der Chefredakteur des Musik- und Kulturmagazins «Les Inrockuptibles», David Doucet, wurde ebenfalls beurlaubt. Die französische Tageszeitung «Le Monde» berichtete von insgesamt sechs Entlassungen. (sda/afp/vom)

Facebook erklärt seine Spielregeln:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Knackeboul, der «elende Lutscher», kommentiert Hasskommentare:

Video: watson/Knackeboul, Machiavelli, Lya Saxer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel