Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktor-Katastrophe

28 Jahre nach der Katastrophe herrscht um Tschernobyl noch immer eisige Friedhofsruhe



Von den aktuellen Ereignissen überschattet begehen die Ukrainer heute einen traurigen Jahrestag: Am 26. April 1986 explodierte Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der Stadt Prypjat. Die Region wurde in einem Radius von 30 Kilometern evakuiert und ist bis heute unbesiedelt.

BildBild

Gif: watson

Video: Youtube/RT

Ukrainer am Denkmal der getöteten Aufräumarbeiter

epa04180762 Ukrainians walk past the monument of people who were killed during cleaning works after Chernobyl nuclear power plant disaster in Kiev, Ukraine, 26 April 2014. The explosion of Unit 4 of the Chernobyl nuclear power plant in the early hours of 26 April 1986 is still regarded the biggest accident in the history of nuclear power generation in terms of deaths, cost and long-term effects.  EPA/ROBERT GHEMENT

Bild: EPA

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Keller-Sutter rät zur Ablehnung der Konzernverantwortungs-Initiative

Auch der Bundesrat will laut Karin Keller-Sutter die Umwelt und Menschenrechte schützen. Die Konzernverantwortungsinitiative gehe der Landesregierung aber zu weit, sagte die Justizministerin am Dienstag vor den Medien in Bern. Sie warb für den Gegenvorschlag.

Ein Nein am 29. November zur Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» (Konzernverantwortungsinitiative) führe nicht zu weniger Umwelt- und Menschenrechtsschutz. Ein Nein zur Initiative …

Artikel lesen
Link zum Artikel