Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austrian Interior Minister Johanna Mikl-Leitner and European Commissioner for Migration and Home Affairs Dimitris Avramopoulos (not pictured) address a news conference in Traiskirchen, Austria, September 7, 2015. Avramopoulos said on Monday he was counting on European Union member states to support proposals the bloc's chief executive will present on Wednesday to tackle the refugee crisis engulfing Europe. REUTERS/Heinz-Peter Bader

Die österreichischere Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hat keinerlei Verständnis dafür, dass im Balkan keine Asylanträge gestellt werden. 
Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Österreichs Innenministerin droht mit Abschiebungen in Balkanländer: «Das ist keine Schutzsuche mehr, sondern Asyl-Optimierung»



Angesichts des neuen Flüchtlingsandrangs über den Balkan hat Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner harte Massnahmen angekündigt: Menschen, die nach der Durchreise durch Kroatien oder Slowenien erst in Österreich um Asyl bitten, würden alle dorthin zurückgebracht, sagte die Ministerin am Samstag in Wien.

Sie habe kein Verständnis dafür, dass am Balkan kaum Asylanträge gestellt werden, denn es handle sich um sichere Länder:

«Das ist keine Schutzsuche mehr, sondern Asyl-Optimierung.»

Johanna Mikl-Leitner

Österreichs Behörden erwarteten am Samstag die Ankunft von rund 10'000 Menschen, die zuvor über Kroatien und Ungarn reisten. Die meisten Flüchtlinge wollen derzeit weiter nach Deutschland. Im zweiten Quartal war Österreich hinter Ungarn das EU-Land mit der zweithöchsten Zahl von Asylanträgen pro Einwohner.

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann forderte Konsequenzen für «unsolidarische Länder», die sich der angestrebten Quote für die Verteilung von Flüchtlingen in der EU verweigerten: «Für diese Länder sollten finanzielle Mittel der EU gekürzt werden», sagte der Sozialdemokrat der «Welt am Sonntag». (sda/dpa)

Passend dazu: Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel