DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Häuser zerstört, mehr als 20 Verletzte

Verheerende Waldbrände wüten im Süden Australiens – 500 Feuerwehrleute im Einsatz



Im Süden Australiens wüten enorme Waldbrände. Vor allem in der Region um die Grossstadt Adelaide kämpfen Hunderte Feuerwehrleute gegen die Flammen. Eine Kaltfront sorgt nun für bessere Bedingungen im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände. Dennoch ist das Feuer weiterhin ausser Kontrolle.

Zahlen und Fakten 

Australien Buschbrand

1 / 11
Australien Buschbrand
quelle: epa/aap / david mariuz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Polizei ermittelt, ob eine Abfallverbrennungsanlage in einem Privathaus die Buschfeuer in den Adelaide Hills ausgelöst haben könnte.

Im benachbarten Victoria beruhigte sich die Lage am Sonntag, wie ABC News meldete. Feuerwehrmänner aus dem Bundesstaat machten sich auf den Weg nach South Australia, um ihre Kollegen dort zu unterstützen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Verhältnismässiger Staat» oder «zu viel Macht»: Braucht es das Anti-Terror-Gesetz?

Am 13. Juni entscheiden die Stimmberechtigten, ob die Polizei mehr Möglichkeiten erhalten soll, um präventiv gegen sogenannte terroristische Gefährder vorzugehen. Notwendig oder gefährlich? Zwei CH-Media-Redaktoren sind unterschiedlicher Meinung zum Gesetz.

Wäre nicht Coronakrise, würden wir nicht über das Anti-Terror-Gesetz abstimmen. Das Parlament hat die Vorlage mit deutlicher Mehrheit angenommen. Keine etablierte Partei hielt es für nötig, das Referendum zu ergreifen. Nur ein paar Jungparteien begannen mit der Unterschriftensammlung. Sie wären wohl gescheitert, hätten sich in der Krise nicht die «Freunde der Verfassung» gebildet und die Kampagne gerettet. Diese warnen, mit dem Gesetz könnten auch Coronamassnahmenkritiker wie sie als …

Artikel lesen
Link zum Artikel