DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04369688 Young Palestinians celebrate a ceasefire in Gaza City, 26 August 2014. Palestinian President Mahmoud Abbas announced on 26 August 2014 an Egyptian-brokered ceasefire proposal to end seven weeks of fighting between Israel and militant groups in the Gaza Strip. An Israeli official confirmed that Israel had agreed to a ceasefire to end fighting.  EPA/MOHAMMED SABER

Auf den Strassen im Gaza-Streifen feiern sich Palästinenser als Sieger. Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Gaza

Palästinenser jubeln über unbefristete Waffenruhe

Feuerwerk statt Raketenbeschuss: Israel und die Palästinenser haben sich auf einen unbefristeten Waffenstillstand verständigt. Im Gaza-Streifen jubeln Tausende auf den Strassen – und feiern sich als Sieger. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sieben Wochen lang erschütterten den Gaza-Streifen heftige Gefechte, nun jubeln Palästinenser über den unbefristeten Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas. In Gaza-Stadt feierten tausende Menschen die überraschende Einigung auf den Strassen – unter anderem mit Freudeschüssen und Feuerwerk.

Am frühen Abend war bekannt geworden, dass sich beide Seiten unter Vermittlung Ägyptens darauf geeinigt haben, bis auf weiteres einander nicht mehr zu bekämpfen – der Waffenstillstand trat um 18 Uhr in Kraft. Unter anderem soll nun die Blockade des Gazastreifens teilweise aufgehoben werden, um humanitäre Hilfe durchzulassen. Zudem werde die Fangzone für palästinensische Fischer im Mittelmeer auf 6 Meilen ausgeweitet, erklärte der ägyptische Aussnminister Samih Schukri. Bei indirekten Gesprächen zwischen beiden Seiten würden weitere strittige Punkte verhandelt. 

«Wir haben geschafft, was all die arabischen Armeen nicht geschafft haben.»

Hamas-Sprecher über den «Sieg»

Neue Waffenruhe scheint zu halten 

Die ersten Stunden der neuen, dauerhaften Waffenruhe in Nahost sind offenbar ruhig verlaufen. Wie die Zeitung «Times of Israel» am frühen Mittwochmorgen berichtete, schlugen keine weiteren Granaten oder Raketen in Israel ein. (sda)

Am Abend zeigten sich erstmals seit Beginn des Konflikts ranghohe Vertreter der Hamas und der Gruppierung Islamischer Dschihad wieder öffentlich. Anführer beider Organisationen hielten am Abend Siegesreden vor Tausenden Anhängern in Gaza-Stadt. Mahmud al-Sahar von der Hamas kündigte den Bau eines eigenen Hafens sowie eines Flughafens für das Küstengebiet an und drohte für den Fall von Attacken auf den Flughafen mit Gegenangriffen. 

Die Palästinenser streben nun laut der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) ein fest terminiertes Ende der israelischen Besatzung an, der Uno-Sicherheitsrat soll das demnach ermöglichen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte bereits am Samstag eine diplomatische Initiative angekündigt und eine genauere Erläuterung seiner Pläne angekündigt. 

epa04369810 Palestinian Hamas supporters hold up a rocket as they celebrate a ceasefire in Gaza City, 26 August 2014. Palestinian President Mahmoud Abbas announced on 26 August 2014 an Egyptian-brokered ceasefire proposal to end seven weeks of fighting between Israel and militant groups in the Gaza Strip. An Israeli official confirmed that Israel had agreed to a ceasefire to end fighting.  EPA/MOHAMMED SABER

Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

epa04369719 Palestinians celebrate a ceasefire in Gaza City, 26 August 2014. Palestinian President Mahmoud Abbas announced on 26 August 2014 an Egyptian-brokered ceasefire proposal to end seven weeks of fighting between Israel and militant groups in the Gaza Strip. An Israeli official confirmed that Israel had agreed to a ceasefire to end fighting.  EPA/MOHAMMED SABER

Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

epa04369707 A Palestinian boy flashes a V-sign as he joins celebrations following a ceasefire in Gaza City, 26 August 2014. Palestinian President Mahmoud Abbas announced on 26 August 2014 an Egyptian-brokered ceasefire proposal to end seven weeks of fighting between Israel and militant groups in the Gaza Strip. An Israeli official confirmed that Israel had agreed to a ceasefire to end fighting.  EPA/MOHAMMED SABER

Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

«Dies ist eine Gelegenheit, keine Gewissheit»

Kurz zuvor hatte die radikalislamische Hamas die Waffenruhe bereits als eigenen «Sieg» interpretiert. «Wir haben geschafft, was all die arabischen Armeen nicht geschafft haben», sagte ein Sprecher der Hamas. Damit bezog er sich auf frühere militärische Niederlagen arabischer Staaten gegen die israelische Armee. In Ramallah war für den Abend auch eine Sitzung der Spitzengremien von PLO und der Fatah-Partei von Abbas anberaumt worden. 

Erfreut über den Waffenstillstand zeigte sich US-Aussenminister John Kerry. Die USA hofften auf eine «langlebige und nachhaltige» Übereinkunft, teilte er mit. Alle Beteiligten seien aufgerufen, sich nun an die Vereinbarung zu halten. «Uns allen ist klar, dass dies eine Gelegenheit ist, keine Gewissheit.» Washington stehe für die dringend benötigten Hilfslieferungen an die Menschen im Gazastreifen bereit. Kerry lobte Ägypten für seine Vermittlerrolle in dem Konflikt. 

(FILES) In this July 28, 2014 file photo US Secretary of State John Kerry delivers remarks while releasing the 2013 Annual Report on International Religious Freedom at the US State Department in Washington, DC. A young American who has been held hostage for two years by an Islamic rebel group in Syria has been freed, US Secretary of State John Kerry said on August 24, 2014.

US-Aussenminister Kerry zeigt sich erfreut. Bild: AFP

Auch Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Einigung im Gaza-Konflikt begrüsst. «Es liegt nun an beiden Seiten, dieser Verantwortung gerecht zu werden», erklärte Ban. Nach «50 Tagen des menschlichen Leides und der furchtbaren Zerstörung» brauchten die Menschen Entlastung. «Die Kinder in Gaza und in Israel müssen das neue Schuljahr ohne das Geräusch von Raketen und von Luftschlägen beginnen können.» 

Am 8. Juli hatte das israelische Militär eine Offensive begonnen – als Reaktion auf anhaltenden Raketenbeschuss aus dem Palästinensergebiet. Mit dem letzten israelischen Militärschlag vor der Waffenruhe am Dienstag war die Zahl der palästinensischen Opfer auf 2137 gestiegen. Nach Uno-Angaben waren darunter 491 Kinder und 253 Frauen. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten, drei israelische Zivilisten und ein thailändischer Landarbeiter getötet. (mxw/AFP/dpa/Reuters/AP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pfleger verabreichen Fake-Impfungen in Brasilien – mit Folgen

Brasilien kommt nicht zur Ruhe: Knapp 40'000 neue Corona-Fälle und 1660 Opfer wurden in den letzten 24 Stunden gemeldet, die brasilianische Virus-Variante P.1 ist auf dem Vormarsch und Präsident Bolsonaro entlässt sechs Minister – die Nerven scheinen blank zu liegen. Und jetzt auch noch das: Immer mehr Aufnahmen von Fake-Impfungen kursieren im Netz.

Fake-Impfungen? Seniorinnen und Senioren werden von Angehörigen im Auto beim sogenannten «Drive-by»-Impfzentrum vorgefahren. Türe auf, Ärmel …

Artikel lesen
Link zum Artikel