Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP und FDP gewinnen die Wahlen in Luzern – Grüne und GLP verlieren



Im 120-köpfigen Luzerner Kantonsrat hat der bürgerliche Block auf Kosten der ökologischen Parteien Grüne und GLP leicht zulegen können. Ein linker Sitz verschiebt sich von der Juso zur Mutterpartei.

Stärkste Partei bleibt die CVP die einen Sitz einbüsste und noch 38 Mandate hat. Die SVP kommt neu auf 29 (plus 2) Sitze. Auch die FDP legte um zwei Sitze zu. Sie hat neu 25 Mandate.

Die GLP, die vor vier Jahren auf Anhieb 6 Mandate geholt hatte, konnte nicht mehr weiter zulegen, sondern verlor sogar einen Sitz. Die SP hat neu 16 Sitze, dies weil das Juso-Mandat verloren gegangen ist.

Einen Einbruch erlebten die Grünen. Sie verloren 2 Sitze und haben noch 7 Mandate im Kantonsrat.

Auf einen neuen Tiefststand sank die Wahlbeteiligung im Kanton Luzern. Sie ging gegenüber 2011 von 43,5 auf 38,7 Prozent zurück. Am tiefsten war die Beteiligung in der Agglomerationsgemeinde Dierikon (22,9), am höchsten im Entlebucher Ort Flühli (65,7).

Sitzverteilung im Luzerner Kantonsrat

CVP: 30.86 Prozent, SVP: 24.11 Prozent, FDP: 21.04 Prozent, SP/Juso: 11.85 Prozent, Grüne: 6.7 Prozent, Grünliberale: 4.32 Prozent.

 (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alt Bundesrat Leuenberger gesteht Lüge bei Lösegeldern für Geiseln

Der frühere Bundesrat hat laut Angaben seines ehemaligen Mitglieds Moritz Leuenberger bei Lösegeldzahlungen für Geiseln nicht die Wahrheit gesagt. «Kommt eine Geisel frei, ist wohl meist bezahlt worden», sagte der 74-Jährige Alt Bundesrat der «NZZ am Sonntag».

«Aber da steht nicht ‹Lösegeld› auf dem Einzahlungsschein, sondern da werden irgendwo Spesen abgebucht», sagte der Jurist und SP-Politiker. Er war von 1995 bis 2010 Mitglied der Schweizer Regierung, zweimal Bundespräsident und stand …

Artikel lesen
Link zum Artikel