Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Trick

«Nez Rouge» als Schnee-Taxi missbraucht

«Nez Rouge» ist bei Autofahrern, die zuviel getrunken haben sehr beliebt. Doch jetzt nutzen auch nüchterne Lenker den Fahrservice immer häufiger. Wie kommt das? 



Ein Artikel der

Wer zu tief ins Glas geschaut hat, lässt das Auto vernünftigerweise stehen. Viele nutzen den Fahrdienst «Nez Rouge», der extra für Autofahrer ins Leben gerufen worden ist, die zuviel getrunken haben. Der Aargauer Sektion von «Nez Rouge» ist jetzt allerdings aufgefallen, dass sich ein neuer Trend breit macht: Autofahrer, die völlig nüchtern sind, bestellen zunehmend Fahrdienst für Betrunkene. 

Bild

» Zum Bericht von TeleM1. Quelle: TeleM1

Kurt Röthlisberger, der Präsident von «Nez Rouge» Aargau sagt gegenüber Tele M1: «Das ist natürlich nicht der Sinn und Zweck von ‹Nez Rouge›. Aber wir können nicht viel dagegen tun.» Offenbar wird der Dienst vor allem jetzt im Winter gerne von nicht-alkoholisierten Autofahrern genutzt – quasi als bequemes, sicheres Taxi. Ein Vorteil ist nämlich auch: Falls etwas passiert auf den rutschigen Strassen, zahlt die Versicherung von «Nez Rouge». 

«Nez Rouge»-Fahrer Jan Schenk findet es nicht richtig, dass der Fahrdienst zweckentfremdet wird. Aber er sieht es pragmatisch: «Wenn uns jemand ruft, weil er sich nicht mehr sicher fühlt auf der Strasse, kommen wir und fahren ihn nach Hause. Es ist ja nicht unsere Aufgabe, zuerst einen Alkohol-Test zu machen.» 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesgericht hebt Landesverweisung gegen Kosovaren auf – bezahlen muss er

Dem 45-Jährigen wurde fast zum Verhängnis, dass er beim RAV schummelte. Jetzt darf er bleiben, die Geldstrafe aber bleibt bestehen.

Rushit kann aufatmen: Der 45-jährige Kosovare, der seit 27 Jahren in der Schweiz lebt und im richtigen Leben anders heisst, muss das Land nicht für fünf Jahre verlassen. Das entschied das Bundesgericht, das damit die vom Bezirksgericht Laufenburg verfügte und vom Obergericht bestätigte Landesverweisung aufhob.

Was war passiert? Rushit, der während des Kosovo-Krieges in die Schweiz geflohen war, verlor Ende 2017 seine Stelle und bezog seither Arbeitslosengelder. Ende Juli 2018 fand er einen neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel