DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mächtige Männer unter sich: Sepp Blatter (links) mit Wladimir Putin.
Mächtige Männer unter sich: Sepp Blatter (links) mit Wladimir Putin.
Bild: AP/RIA Novosti Kremlin Press Servic

Brief an Blatter: US-Senatoren wollen Russland die Fussball-WM 2018 entziehen

13 US-Senatoren appellieren an Sepp Blatter: Die FIFA soll Russland wegen seiner Ukraine-Politik die Fussball-WM 2018 entziehen, fordert unter anderem John McCain. Der Weltverband weist den Vorschlag zurück.
02.04.2015, 04:43
Ein Artikel von
Spiegel Online

John McCain und seine Kollegen im US-Senat sind bislang nicht durch übermässige Fussballbegeisterung aufgefallen. Trotzdem sorgen sie sich um die WM 2018, schreiben sie in einem Brief an FIFA-Präsident Sepp Blatter. Insgesamt 13 Senatoren von Republikanern und Demokraten fordern den Weltverband auf, Gastgeber Russland das Turnier wieder wegzunehmen.

Die WM stütze das Prestige von Wladimir Putin, «während das Regime verurteilt werden sollte», schreiben die Politiker. Sie verweisen darauf, dass mehr als 40 Staaten Sanktionen gegen Russland beschlossen hätten – darunter fast die Hälfte der WM-Teilnehmer 2014. Das Turnier in drei Jahren «liefert Russland wirtschaftliche Erleichterung», kritisieren die Senatoren.

Sie fordern die FIFA auf, einen ausserordentlichen Kongress einzuberufen, der über eine Neuvergabe der WM entscheiden solle. «Ziel ist es, die Krise in der Ukraine zu beenden und eine erfolgreiche Weltmeisterschaft 2018 zu gewährleisten», heisst es in dem Schreiben.

FIFA-Sprecherin Delia Fischer wies das Ansinnen zurück. Die Geschichte habe bewiesen, dass Konfrontation, Isolation und Boykotte von Sportveranstaltungen keine Probleme lösten. Dagegen könne die WM den Dialog zwischen Menschen und Regierungen fördern.

Jetzt auf

«Wir haben gesehen, dass die Weltmeisterschaft Veränderungen zum Guten bringen kann», so Fischer, «und die FIFA glaubt, dass das auch bei der WM 2018 in Russland der Fall sein wird.»

(syd/AP)

«Sepputin»

1 / 13
«Sepputin»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden ist der Mann, der weiss, wie es geht

In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit hat der 46. Präsident der USA die Erwartungen weit übertroffen.

Am kommenden Mittwoch wird Joe Biden seine erste Rede vor dem versammelten Kongress halten. Er wird dabei den Schwerpunkt auf seine Kernanliegen legen: den Kampf gegen das Coronavirus, den Kampf gegen die Klimaerwärmung, den Kampf gegen die zerbröselnde Infrastruktur und den Kampf gegen die Ungleichheit.

Biden kann erhobenen Hauptes ans Rednerpult treten. An all diesen Fronten kann er Ergebnisse vorweisen: Im Kampf gegen Covid hatte er versprochen, mindestens 100 Millionen Amerikanerinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel