Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04931250 Syrian refugee walks along the Istanbul-Edirne highway as they attempt to cross the Turkish-Greek border in Edirne, a city in the west of Turkey, 15 September 2015. According to local reports thousands of refugees are trying to walk across the Greek border for onward passage to Germany in protest of the Turkish Government's restrictions which force them to take dangerous boat journeys to Europe instead of simply walking.  EPA/CEM TURKEL

Bild: CEM TURKEL/EPA/KEYSTONE

Türkischer Innenminister droht tausende Flüchtlinge in die EU zu schicken



Im Streit mit Deutschland und den Niederlanden hat der türkische Innenminister Süleyman Soylu gedroht, tausende Flüchtlinge in die EU zu schicken. «Wenn ihr wollt, schicken wir euch die 15'000 Flüchtlinge, die wir jeden Monat zurückhalten», sagte Soylu am Donnerstagabend laut der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Ein Jahr Flüchtlingspakt mit der Türkei - EU veröffentlicht Zahlen

Zum Jahrestag des Flüchtlingspakts mit der Türkei hat die EU-Kommission Zahlen veröffentlicht, die den Erfolg der Abmachungen belegen sollen. Den Angaben vom Freitag zufolge kamen in den vergangenen zwölf Monaten nur noch 27'711 Menschen aus der Türkei nach Griechenland. Im gleichen Zeitraum ein Jahr davor seien es noch 988'703 gewesen. Die Zahl der bei der Flucht gestorbenen Menschen sank nach Angaben der Kommission von 1145 auf 80.

Zuvor hatte bereits Aussenminister Mevlüt Cavusoglu gedroht, die Rücknahmevereinbarung mit der EU aufzukündigen. Ankara und Brüssel hatten vor einem Jahr einen Flüchtlingspakt geschlossen, der vorsieht, dass die Türkei alle Flüchtlinge zurücknimmt, die auf die griechischen Ägäis-Inseln kommen.

Im Gegenzug versprach die EU Unterstützung bei der Versorgung der knapp drei Millionen Flüchtlinge in der Türkei sowie die Aufnahme eines syrischen Flüchtlings für jeden Syrer, der im Rahmen der Vereinbarung in die Türkei zurückgeschickt wird.

Ausserdem sagten die EU-Staaten Visafreiheit für die Türkei und die Beschleunigung der EU-Beitrittsverhandlungen zu. Wegen des massiven Vorgehens der türkischen Regierung gegen ihre Gegner nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli wurden die Beitrittsgespräche aber auf Eis gelegt. Die Gewährung der Visafreiheit macht die EU von der Änderung der türkischen Anti-Terror-Gesetze abhängig.

Berlin bleibt gelassen

Die deutsche Regierung zeigte sich unbeeindruckt von den türkischen Drohungen. «Wir haben keine Anhaltspunkte dafür, dass die Türkei dieses Abkommen ausgesetzt hat», sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter. Die Vereinbarung sei ein «gemeinsamer Erfolg», deren Umsetzung «im Interesse aller Beteiligten» liege.

Ob die Türkei tatsächlich die Rücknahme von Flüchtlingen ausgesetzt hat, ist schwer zu beurteilen, da es seit Monaten ohnehin keine grösseren Rückführungen gibt. Im Fall der tausenden Flüchtlinge, die seit Abschluss des Flüchtlingsdeals auf den griechischen Inseln angekommen sind, ist eine Rückführung erst möglich, wenn ihre Asylgesuche geprüft und abgelehnt worden sind.

Pro Asyl forderte am Freitag, den «menschenverachtenden Grossversuch in der Ägäis» zu beenden. «Beide Seiten eint, dass sie Flüchtlinge nur noch zynisch als Manövriermasse sehen und sie für wechselseitige Erpressungsversuche missbrauchen», erklärte die Organisation anlässlich des Jahrestags der Vereinbarung. Die EU wolle Schutzsuchende «um jeden Preis» abwehren, ohne Rücksicht auf die Menschenwürde zu nehmen.

Rundumschlag

Soylu warf Europa in seinem Rundumschlag vor, «Spiele» gegen die Türkei zu spielen. «Ihr könnt keine Spiele in dieser Region unter Umgehung der Türkei spielen», sagte der Minister, der als Vertrauter von Präsident Recep Tayyip Erdogan gilt.

Er beschuldigte Deutschland und die Niederlande zudem, hinter den Gezi-Protesten im Juni 2013, den Korruptionsermittlungen im Dezember 2013 und dem Umsturzversuch von Juli 2016 zu stecken.

Soylu warf beiden Ländern ausserdem vor, sich in innere Angelegenheiten seines Landes einzumischen. «Wird die Verfassung etwa in Deutschland oder in Holland geändert?», fragte er mit Blick auf das bevorstehende Verfassungsreferendum zur Einführung des Präsidialsystems.

«Was geht Euch das an? Wieso mischt ihr Euch ein? Habt Ihr etwa die Türkei in die Europäische Union aufgenommen? Habt Ihr die Türkei beim Kampf gegen den Terror unterstützt?»

Die Türkei liegt im Streit mit Deutschland und den Niederlanden. Weil in beiden Staaten Wahlkampfauftritte türkischer Minister abgesagt wurden, die vor ihren türkischen Landsleuten in Europa für das umstrittene Präsidialsystems beim Referendum am 16. April werben wollten, warf Erdogan ihnen «Nazi-Methoden» vor und beschimpfte sie als «Faschisten». (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die BDP stirbt einen leisen Tod

Nirgends prägte die BDP ein Dorf so wie Rüti bei Büren, wo Samuel Schmid wohnt. Trotzdem löst das Ende der Partei hier kaum Trauer aus.

Wäre die Welt wie Rüti bei Büren, dürfte die BDP noch etwas weiterleben. Die BDP-Delegierten müssten dann nicht die Partei beerdigen, die 2008 mit viel Hoffnung gestartet war.

Rüti, gelegen im Berner Seeland, ist BDP-Land: Hier wurde BDP-Bundesrat Samuel Schmid geboren, hier lebt er noch immer. Hier wohnt Heinz Siegenthaler, einer von nur noch drei BDP-Nationalräten. 49 Prozent Wähleranteil erreichte die Partei hier 2011, schweizweiter Rekord.

Es gibt eine Bäckerei und eine Schule, aber keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel