Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lenin Statue Kiew

Schon am 8. Dezember musste die Statue in Kiew dran glauben: Demonstranten holten den überlebensgrossen Lenin vom Podest.  Bild: Reuters/Levin

Goodbye Lenin

Lenin wird massenweise vom Sockel geholt

Wenn das der Begründer der Sowjetunion wüsste: Einst zierte sein Standbild jede Stadt von Königsberg bis Wladiwostok. Was in der Ukraine davon übrig war, wird jetzt endgültig gestürzt. 



Wenn Standbilder von Machthabern vom Sockel geholt werden, markiert das fast immer das Ende einer Ära. Das ist auch in der Ukraine so – obwohl der Machthaber, dessen Statuen nun gestürzt werden, schon seit neunzig Jahren in einem Mausoleum an der Kremlmauer liegt. 

Die Ära, die in der Ukraine endet, ist jene der prorussischen Herrschaft von Präsident Viktor Janukowitsch. Sein Sturz wird begleitet vom Sturz der Lenin-Statuen im ganzen Land: Seit Beginn der Massenproteste Ende November sollen es laut ukrainischen Medienberichten mindestens 40 Standbilder gewesen sein, die gekippt oder beschädigt worden sind. 

Wladimir Iljitsch Uljanow (genannt Lenin)

war ein russischer Revolutionär und Begründer der Sowjetunion. Er wurde 1870 in eine wohlhabende Familie geboren. Als junger Revolutionär wurde er verhaftet und nach Sibirien verbannt; später ging er ins Exil in die Schweiz. Seit 1903 führte er den radikalen Flügel der russischen Sozialdemokratie – die Bolschewiken – an. Nach dem Sturz des Zaren in der Februarrevolution kehrte er nach Russland zurück und übernahm in der Oktoberrevolution 1917 die Macht. 1922 gründete er die Sowjetunion. Er starb 1924. 

Zweigeteiltes Land

Noch weit mehr gestürzte Lenin-Standbilder finden sich auf einer Karte der Ukraine, die vom Twitter-Account @euromaidan gepostet wurde. Auch hier zeigt sich die auffällige Zweiteilung des Landes: Im russischsprachigen Osten und im Süden sind viel weniger Vorfälle verzeichnet. Dass auch im äussersten Westen nur wenig eingezeichnet ist, dürfte daran liegen, dass die Lenin-Statuen dort schon längst entfernt wurden. 

Eine interaktive Karte zeigt allein zehn gestürzte Standbilder in der Umgebung von Schitomir in der nordwestlichen Ukraine: zhitomir.info

Sturz der Lenin-Statuen in der Ukraine.  Video: Youtube/AssociatedPress

Die Standbilder des sowjetischen Revolutionsführers gelten in den eher nach Europa orientierten Gebieten der Ukraine als unerwünschte Symbole der russischen Herrschaft über das Land.  (dhr)

Lenin Standbild Kiew

Fusstritt für Lenin: Die gestürzte Statue in der Hauptstadt Kiew.  Bild: Reuters/Nenov

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Libanesen protestieren wegen langsamer Untersuchung der Explosion

Im Libanon sind hunderte Menschen auf die Strasse gegangen, um mehr als einen Monat nach der Explosionskatastrophe im Hafen der Hauptstadt Beirut auf die mangelnden Fortschritte bei den Untersuchungen aufmerksam zu machen.

Die Demonstranten marschierten am Samstag vom Justizpalast in Beirut zum Präsidentenpalast, wo sie auf hunderte Anhänger von Präsident Michel Aoun trafen. Sicherheitskräfte feuerten Warnschüsse in die Luft, als es zu Zusammenstössen zwischen den Lagern kam, berichteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel