DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Berichten über Truppenbewegungen

Smoke rises above an old terminal (L) and an administrative building of the Sergey Prokofiev International Airport after the recent shelling during fighting between pro-Russian separatists and Ukrainian government forces in Donetsk, eastern Ukraine, November 9, 2014. REUTERS/Maxim Zmeyev (UKRAINE  - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Kein Ruhetag am Sonntag: Kämpfe in Donezk dauern an. Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

USA «sehr besorgt» über Gefechte in der Ostukraine



Die US-Regierung hat sich «sehr besorgt» geäussert über die jüngsten schweren Gefechte und Berichte über Truppenbewegungen in den ostukrainischen Separatistengebieten. Sie rief alle beteiligten Seiten auf, sich an die Waffenstillstandsvereinbarung von Minsk zu halten.

«Jeder Versuch von Separatistenkräften, zusätzliches Territorium in der Ostukraine zu besetzen, wäre ein krasser Verstoss (...)», sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Bernadette Meehan, am Sonntag.

Sie bekräftigte auch die Aufforderung an Russland, Zusagen von Minsk zu erfüllen, die militärische Versorgung der Rebellen einzustellen und alle Truppen aus der Ukraine abzuziehen.

abspielen

Diese Aufnahme aus Donezk soll Waffentransport zeigen. 

Auch Bundespräsident Didier Burkhalter hatte sich am Samstagabend in seiner Funktion als Vorsteher der OSZE «sehr besorgt» gezeigt über die jüngsten Entwicklungen. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel