International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Egypt's President Abdel Fattah al-Sisi speaks during a news conference with Cyprus' President Nicos Anastasiades and Greek Prime Minister Antonis Samaras (unseen) after their summit at the presidential palace in Cairo, Egypt in this November 8, 2014 file photo.    To match Special Report EGYPT-ISLAM/SINAI    REUTERS/Amr Abdallah Dalsh/Files

Präsident al-Sisi hat nachgegeben. Bild: AMR DALSH/REUTERS

Ägypten passt umstrittenes Anti-Terror-Gesetz an: Keine Haft, dafür horrende Bussen



Ägyptische Journalisten sollen nicht ins Gefängnis müssen, wenn sie bei der Berichterstattung über Extremisten-Angriffe von der offiziellen Darstellung abweichen. Die Regierung passte nach harscher Kritik einen Gesetzesentwurf an. Sie sollen aber Bussen bezahlen.

Das ägyptische Kabinett verständigte sich darauf, die ursprünglich vorgesehene Haftstrafe von mindestens zwei Jahren durch eine Geldstrafe zwischen 200'000 und 500'000 ägyptischen Pfund (24'000 bis 61'000 Franken) zu ersetzen. Das gab ein Regierungssprecher nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Mena am Mittwoch bekannt.

Es geht um Artikel 33 eines Anti-Terror-Gesetzes, dem die Regierung am 1. Juli bereits zugestimmt hatte. Darin wurde mit Haft gedroht, wenn Journalisten «falsche Informationen über Terroranschläge» veröffentlichen, «die offiziellen Angaben widersprechen». Wegen der Kritik von Medienvertretern hatte die Regierung vor einer Woche in Aussicht gestellt, die Regelung abzuändern.

«Andere Form der Inhaftierung»

Ein Vertreter der ägyptischen Journalistengewerkschaft kritisierte aber auch die überarbeitete Fassung. Die hohen Strafzahlungen seien «eine andere Form der Inhaftierung», weil sie die Kapazitäten von Journalisten deutlich überstiegen. Al-Balschi kritisierte zudem grundsätzlich «die totalitäre Logik des Gesetzes, die alle Stimmen der Opposition im Innern des Landes zum Schweigen bringen will»

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verurteilte das Gesetzesvorhaben am Mittwoch als «schamlosen Angriff auf die Freiheitsrechte und die Meinungsfreiheit».

Wie Justizminister al-Sind sagte, führte die Berichterstattung über eine Anschlagsserie auf ägyptische Soldaten auf der Sinai-Halbinsel zu den strikten Bestimmungen. Beim Angriff des ägyptischen IS-Ablegers sah al-Sind die «Moral» des Landes in Gefahr, weil Medien von Opferschätzungen berichteten, die höher lagen als jene eines Armeesprechers. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nein, die Revolution in Ägypten ist nicht gescheitert

Vor zehn Jahren stürzten die Ägypterinnen und Ägypter Hosni Mubarak. Mehr Freiheit hat es ihnen nicht gebracht, dennoch haben sie etwas gewonnen.

Es gibt eine Szene im Film The Square, die den Zustand Ägyptens treffend beschreibt. Der Aktivist Ahmed Hassan läuft durch die Strassen Kairos, im Voiceover berichtet er vom Leben in der Diktatur. Würdelos sei dieses Leben und ungerecht, ohne Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Er erzählt von der Unterdrückung eines skrupellosen Regimes und dessen Diktator. «Das Regime», sagt Hassan, «hat schon immer gegen die Menschen gearbeitet, sie gefoltert, mit Elektroschocks gequält, aufs Übelste …

Artikel lesen
Link zum Artikel