International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In die Videofalle getappt: Strache (vorne) beim Gespräch mit der ominösen Russin auf Ibiza. bild: printscreen spiegel.de

Strache und das #IbizaGate: So lustig reagiert das Internet



Was ist passiert?

Für die, die am Wochenende nicht so fleissig die Medien verfolgt haben: Am Freitag ist ein Skandalvideo von Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache aufgetaucht. Im heimlich aufgenommenen Video kurz vor den Wahlen 2017 zeigt sich Strache bereit, als Gegenleistung für verdeckte Wahlkampfgelder öffentliche Aufträge an die angebliche Nichte eines russischen Oligarchen zu vergeben.

Nach Veröffentlichung des Videos am Freitag durch die «Süddeutsche Zeitung» und den «Spiegel» trat Strache am Samstag von seinen Ämtern als Vizekanzler und Parteichef zurück. Kanzler Kurz kündigte die Koalition mit der FPÖ auf, im September soll es vorgezogene Parlamentswahlen geben.

Und so reagiert das Internet:

Der Klassiker: Casting Couch in Ibiza.

Bild

Bild: twitter

War's am Ende doch Böhmermann?

Bild

Bild: twitter/der gazetteur

«Grand Theft Austria: Ibiza»

Bild

Bild: twitter

Europa so: Geil, Eurovision Song Contest
Österreich:

«Hey, we're going to Ibiza!»

Bild

bild: twitter

«FPÖ beim Versuch, das alles irgendwie zu retten»

«IT'S A TRAP» – «Ne, des is ka Falle!»

Bild

bild: twitter

In Graz wirbt man im Nachtleben schon mit Strache:

Alkohol, der wahre Feind der Menschheit?

Bild

Bild: twitter/dieparteiAUS

Bundeskanzler Kurz nimmt Stellung:

Steckt am Ende wieder Russland hinter der ganzen Chose?

Bild

Bild: twitter

Die Partei Österreich haut gleich mehrmals zu:

Bild

Bild: twitter/dieparteiAUS

Gibt's am Ende noch mehr Rücktritte?

Bild

bild: twitter

Der Postillon titelt: «Kann er sich nochmal retten? Strache trifft mysteriösen Scheich Foldi Fa-Arshe, um Spiegel und SZ zu kaufen»

Die Postillon-Leser sind wie gewohnt bestens informiert:

Bild

Bild: screenshot facebook

«Mit Russen? Wenn das der Führer wüsste!»

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 (+1) Plattencover-Memes, die dein Leben genau beschreiben

Ueli Maurer diskutiert mit Magdalena Martullo-Blocher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Francisco Sagasti als neuer Präsident Perus vereidigt

Nach Tagen der politischen Unruhe hat Peru einen neuen Staatschef. Der Mitte-Rechts-Politiker Francisco Sagasti legte am Dienstag im Kongress in Lima seinen Amtseid ab.

Damit ist der 76-Jährige der dritte Präsident des südamerikanischen Landes innerhalb von etwas mehr als einer Woche. Als Übergangsstaatschef soll der Ingenieur die Amtsgeschäfte bis zur Wahl im kommenden Jahr führen. Nach den jüngsten Turbulenzen muss Sagasti vor allem das Vertrauen in die Politik wiederherstellen.

Zuletzt stand der Andenstaat zeitweise ohne Staatschef da. Der Kongress hatte Präsident Martín Vizcarra am Montag vergangener Woche wegen Korruptionsvorwürfen des Amtes enthoben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel