International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsche Polizisten erbeuten in Österreich Millionenbetrag



Mitglieder einer kriminellen Bande haben in Österreich getarnt als Polizisten einen Millionenbetrag erbeutet. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, täuschten die Täter Ermittlungen vor und überzeugten die Opfer, ihre Ersparnisse sicherheitshalber den falschen Polizisten zu übergeben.

In mindestens 130 Fällen sei das nach Erkenntnissen des Landeskriminalamtes Wien gelungen. «Es gab zudem mindestens 400 weitere Versuche, wobei wir von einer eklatant hohen Dunkelziffer ausgehen», sagte ein Sprecher der Polizei.

Die Täter erbeuteten seit 2018 rund 3.5 Millionen Euro. Teilweise hätten die Opfer jeweils mehrere Hunderttausend Euro ausgehändigt, teilte die Polizei der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. Ihnen wurde von den Tätern weisgemacht, dass bald ein Einbruch bevorstehen könnte und ihre Wertsachen bei der Polizei besser aufgehoben seien.

Der Anrufer der Bande ist international zur Fahndung ausgeschrieben. Neun Verdächtige, die die Wertsachen abholten, wurden bereits festgenommen. Die Betrugsmasche mit falschen Polizisten kommt immer wieder vor. Ermittler warnen davor, unbekannten Personen Geld zu übergeben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sieht Conchita Wurst nicht mehr aus 😱 Er ist jetzt wieder ein Mann

«Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei» – und das auch in diesem Fall, denn Kunstfigur Conchita Wurst, die 2014 für Österreich den Sieg beim Eurovision Song Contest holte, hat sich seitdem zweimal komplett neu erfunden. Künftig möchte Conchita als Mann auftreten. 

2015 war erstmals Schluss mit Wurst: In seinem Buch «Ich, Conchita – Meine Geschichte. We are unstoppable» nannte er sich nur noch «Conchita», ohne Nachnamen. Die Kunstfigur, die 2014 noch in Drag-Montur auf der Bühne …

Artikel lesen
Link zum Artikel