International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen seiner Unterstützung für den Serbenführer und mutmasslichen Kriegsverbrecher Slobodan Milosevic umstritten: der diesjährige Literaturnobelpreisträger Peter Handke aus Österreich. (Archivbild)

Peter Handke wurde ist im Kosovo und in Bosnien-Herzegowina nicht erwünscht. Bild: AP TT NEWS AGENCY

Sarajevo und Kosovo erklären Nobelpreisträger Handke zur unerwünschten Person



Die Republik Kosovo und der bosnische Kanton Sarajevo haben den frisch gebackenen Literaturnobelpreisträger Peter Handke zur persona non grata (unerwünschten Person) erklärt. Begründet wurden der Schritt mit Handkes pro-serbischer Haltung während der Balkan-Kriege.

Er habe diese Massnahme wegen der Unterstützung ergriffen, die der österreichische Schriftsteller dem serbischen Führer Slobodan Milosevic (1941-2006) und «seiner genozidalen Politik im Kosovo und in Bosnien-Herzegowina zuteil werden liess», teilte der kosovarische Aussenminister Behgjet Pacolli am Mittwoch über Twitter mit.

«Er (Handke) und das Nobelpreis-Komitee haben gegenüber den Opfern des Genozids Respektlosigkeit gezeigt», twitterte Pacolli weiter. Ähnlich äusserte sich das Parlament des Kantons Sarajevo in einer Entschliessung am selben Tag: «Die Verleihung des Nobelpreises an einen solchen Mann stellt eine erneute Beleidigung der Opfer und aller frei denkenden Menschen auf der Welt dar.»

Handke hatte am Dienstag in Stockholm den Nobelpreis für sein literarisches Schaffen entgegengenommen. Kritiker werfen ihm seine Nähe zu führenden serbischen Nationalisten und die Relativierung der Kriegsverbrechen der serbischen Seite in den jugoslawischen Zerfallskriegen der 1990er Jahre vor. Kritik provozierte er auch 2006 mit einer Rede bei der Beerdigung des wegen Kriegsverbrechen und Völkermords angeklagten einstigen serbischen Staatschefs Slobodan Milosevic.

Strassenprotest in Stockholm

In Bosnien hatten bosnisch-serbische Milizen nach Urteilen des Haager Jugoslawien-Tribunals an den bosnischen Muslimen der Enklave Srebrenica einen Völkermord begangen. Im Kosovo waren zahlreiche Kriegsverbrechen an kosovo-albanischen Zivilisten auf das Konto der von Milosevic geführten Sicherheitskräfte gegangen.

Bosnian Muslim woman Senija Rizvanovic, left, cries near the graves of her two sons in Srebrenica, Bosnia, Friday, July 11, 2014. Thousands of people gathered at the Potocari Memorial Center for a memorial ceremony and funeral of 175 victims of Europe's worst massacre since World War II.

Dem Massaker von Srebrenica fielen im Juli 1995 rund 8000 Bosnier zum Opfer. Bild: AP/AP

Neben dem kosovarischen Botschafter boykottierten auch die Botschafter Albaniens, Bosniens, Nordmazedoniens, der Türkei und Kroatiens die Verleihung des Literaturnobelpreises. In Stockholm protestierten zwischen 500 und tausend Demonstranten gegen die Auszeichnung Handkes.

Hinweis: In einer ersten Version des Artikels zitierten wir einen Tweet von US-Präsident Donald Trump. Der Tweet war gefälscht, er stammte von einem Fake-Account. Wir haben den Absatz entfernt.

(mim/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Massaker von Srebrenica

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neutrino 12.12.2019 06:50
    Highlight Highlight Der Tweet von Trump ist richtig gut!
    • Martin Lüscher 12.12.2019 10:46
      Highlight Highlight @neutrino: Der Tweet war nicht von Trump. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.
  • Mia_san_mia 12.12.2019 05:06
    Highlight Highlight Wow mal ein guter Tweet von Trump 😳
    • Martin Lüscher 12.12.2019 10:46
      Highlight Highlight @Mia_san_mia: Der Tweet war nicht von Trump. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.
    • Mia_san_mia 12.12.2019 11:25
      Highlight Highlight Ich hab mich schon gewundert, dass er sich zu so einem Thema äussert. 😉
  • Therealmonti 12.12.2019 05:06
    Highlight Highlight Sowieso ein Witz, dass Handke den Literatur-Nobelpreis bekommen hat.
    • Mishima 12.12.2019 06:44
      Highlight Highlight Warum? Seine Bücher sind gut.
    • Therealmonti 12.12.2019 10:13
      Highlight Highlight Tja, da bin ich anderer Meinung.
  • Kennlar 12.12.2019 04:13
    Highlight Highlight Handke hat den Preis wegen seinen Werken erhalten. Dies auch zurecht, wenn man so ein paar Bücher von ihm in den Händen hielt. Die Morawische Nacht kann ich empfehlen.
    • 14r5 12.12.2019 05:53
      Highlight Highlight Man kauft keine Bücher von Leuten die Genozid unterstützen!
    • Jawolaufensiedenn 12.12.2019 13:46
      Highlight Highlight Die Frage ist, ob es denn wirklich so war🤨
    • Kennlar 12.12.2019 17:42
      Highlight Highlight Genozid unterstützen? Beweise?

Interview

Kanzler Kurz: «Wenn wir Erdogan nicht rote Linien aufzeigen, dann gute Nacht Europa»

Für den österreichischen Regierungschef ist nach einem Treffen mit Schweizer Pharmachefs klar: Bald kommen wirksame Covid-19-Medikamente, um die Sterblichkeit zu senken. Beim EU-Rahmenvertrag sichert Sebastian Kurz der Schweiz seine Hilfe zu. Und er verteidigt seine harte Linie in der Flüchtlingspolitik.

Wien zählt die Schweiz zu den Risikogebieten. Für Normalbürger gilt nach der Einreise eine zehntägige Quarantänepflicht. Nicht so für den österreichischen Bundeskanzler. Etwas mehr als 24 Stunden verbrachte Sebastian Kurz, 34, in der Schweiz.

Er traf Bundesräte und die Chefs der Pharmaunternehmen Novartis, Roche und Lonza. Eine Bestellung für Medikamente gab er nicht auf; er wollte sich aus erster Hand über die Fortschritte bei der Forschung von Medikamenten und Impfstoffen gegen Covid-19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel