International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, May 18, 2019 file photo then Austrian Vice Chancellor Heinz-Christian Strache (Austrian Freedom Party) addresses the media during press conference at the sport ministry in Vienna, Austria. Austria's far-right Freedom Party on Friday expelled Heinz-Christian Strache, its longtime leader and the country's former vice chancellor - months after a scandal that ended the party's time in government. (AP Photo/Michael Gruber, file)

Heinz-Christian Strache soll auf Parteikosten tausende Euros für ein Computerspiel ausgegeben haben. Bild: AP

Strache soll Tausende Euro für «Clash of Clans» ausgegeben haben – auf Parteikosten



Die Skandal-News rund um den ehemaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache scheinen nicht abzuflauen. Nachdem vor kurzem Bilder auftauchten, die Taschen voller Bargeld in Straches Dienstwagen zeigen, sind nun wieder neue Vorwürfe aufgetaucht: Der ehemalige Vizekanzler soll laut österreichischen Medien monatlich tausende Euro für das Computerspiel «Clash of Clans» ausgegeben haben. Bezahlt wurde angeblich mit einer FPÖ-Parteikreditkarte.

Konkret habe es sich um Beträge von monatlich zwischen 2000 und 3000 Euro gehandelt. Neu ist diese Behauptung jedoch nicht, sie ging gemäss «Standard» bereits im Jahr 2015 beim Bundeskriminalamt ein – und zwar von einem Anwalt und Vertrauten von Strache, der auch am Ibiza-Video beteiligt gewesen sein soll.

Strache soll süchtig nach dem Spiel gewesen sein und unter dem Namen «Heinrich» gespielt haben. Ob «Heinrich» tatsächlich sein Spielername war, ist nicht bestätigt, da der Spiel-Entwickler Supercell keine Account-Suche erlaubt.

Im November berichtete der «Kurier» bereits einmal, dass der Politiker die Parteikreditkarte für In-App-Käufe beim Spiel benutzt habe. Strache nahm damals Stellung zu den Vorwürfen: Es habe sich um ein Versehen gehandelt. Er habe den Betrag zurückbezahlt und seine eigene Kreditkarte hinterlegt.

Beim Spiel «Clash of Clans» muss man ein Dorf aufbauen und zwar so, dass es gut vor Angriffen gegnerischer Städte geschützt ist. Mit In-App-Käufen kann man schneller Aufrüsten. Durch solche Mikrotransaktionen wird das Spiel finanziert.

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FITO
25.12.2019 07:31registriert April 2019
Bumsti schpile, Bumsti gsung.
55510
Melden
Zum Kommentar
Füürtüfäli
25.12.2019 08:10registriert March 2019
Tschicksüchtig - machtsüchtig - spielsüchtig.
Dem Alkohol zugeneigt... der ideale Vizekanzler.
Und ich hab mich immer gefragt was das für Leute sind die bei so einem Spiel tausende Euro ausgeben.
Jetzt ist das auch beantwortet, es sind Vizekanzler von Bananenrepubliken
48813
Melden
Zum Kommentar
Hypnos350
25.12.2019 07:21registriert August 2015
Gebt den Politikern dieser Welt keine 2te Kreditkarte! Sie mögen Länder regieren können, aber im unterscheiden von Kreditkarten scheitern sie 😂
4055
Melden
Zum Kommentar
47

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel