International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein bisschen Aufklärungscoach»: Österreichischer Arzt gesteht Missbrauch von 109 Jungen



Ein 56 Jahre alter Arzt aus Österreich hat sich in einem Prozess wegen des sexuellen Missbrauchs von 109 Jungen grossteils geständig gezeigt.

«Ich habe im Rahmen der sexuellen Aufklärung Übergriffe auf pubertierende Burschen begangen», räumte der Angeklagte am Dienstag vor dem Landgericht Wels ein. Sein Mandant habe sich «ein bisschen als Aufklärungscoach gesehen» und sei zu rund 90 Prozent der Taten geständig, erklärte sein Anwalt. Sein Mandant bereue die Taten, so der Verteidiger. Der Prozess werde aber zeigen, dass er nicht pädophil sei.

Dem 56-Jährigen wird der teils schwere sexuelle Missbrauch der Jungen zur Last gelegt. 40 der mutmasslichen Opfer waren laut Anklageschrift zum Tatzeitpunkt noch keine 14 Jahre alt. 30 Fälle sollen sich ausserhalb der Arztpraxis abgespielt haben, unter anderem im Haus des Urologen.

In fünf Fällen geht die Anklage von schwerem sexuellen Missbrauch aus, drei Jungen haben laut Gutachten wesentliche gesundheitliche Folgen davongetragen. Obendrein wird dem Arzt vorgeworfen, Personen angestiftet zu haben, pornografische Videos von Minderjährigen zu drehen.

Der Staatsanwalt sieht in dem Vorgehen des Mediziners «einen Tatplan, der darauf ausgerichtet war, seine berufliche Tätigkeit für regelmässigen Missbrauch» zu nutzen. Der Anwalt des Angeklagten betonte, dass es keinen Sex mit Kindern gegeben habe, ebenso wenig Gewalt oder Zwang. Vielmehr gehe es um den Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses.

Dem Angeklagten drohen bis zu 15 Jahre Haft. Der Prozess wird zu grossen Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt. Das Urteil wird für den 10. Juni erwartet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Weitere Festnahme im Zuge des Vatikan-Skandals

Im Zusammenhang mit dubiosen Geldströmen im Vatikan ist eine 39-jährige Expertin für Geopolitik festgenommen worden. Die italienische Managerin soll engen Kontakt zu dem in Ungnade gefallenen Kardinal Angelo Becciu gehabt haben.

Die Frau sei aufgrund eines internationalen Haftbefehls festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Laut Medien wurde sie bereits am Dienstag in Mailand gefasst. Nach Angaben der Tageszeitung «La Repubblica» wurde sie wegen Veruntreuung gesucht.

Vergangene …

Artikel lesen
Link zum Artikel