International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Freilassung von Gefangenen in Afghanistan



Die afghanische Regierung hat am Samstag weitere 100 inhaftierte Taliban freigelassen. Das teilte der Nationale Sicherheitsrat am Sonntag mit. Sie hätten sich verpflichtet, nicht mehr an Kämpfen teilzunehmen. Freigelassen worden seien Gefangene abhängig von Gesundheitszustand, Alter und verbleibender Haftstrafe.

Die Taliban kündigten am Sonntag ihrerseits an, 20 Gefangene freizulassen. Sie sollten dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) noch am Sonntag in der südlichen Provinz Kandahar übergeben werden, teilte der Sprecher der militant-islamistischen Gruppe, Suhail Shaheen, auf Twitter mit.

Seit Mittwoch hat die Regierung inzwischen insgesamt 300 Taliban auf freien Fuss gesetzt. Eine weitere Gruppe sollte nach Angaben eines Sprechers noch am Sonntag folgen. Die genaue Zahl war zunächst unklar.

Der Gefangenenaustausch war als Vorbedingung für innerafghanische Friedensgespräche in ein Abkommen aufgenommen worden, das die USA mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) unterzeichnet hatten. Die Regierung in Kabul war nicht daran beteiligt, weil die Taliban direkte Gespräche mit ihr abgelehnt hatten. Bis zu 5000 inhaftierte Taliban sollten im Tausch gegen 1000 von den Rebellen festgehaltene Gefangene freikommen. Seit Wochen herrscht Streit um die Umsetzung.

Die Regierung will bis zum Beginn von Friedensgesprächen nur 1500 Inhaftierte freilassen. Die Taliban insistieren, dass alle 5000 freikommen müssen, bevor über Frieden geredet wird. Die Taliban beharren auch darauf, dass 15 ihrer Anführer gleich am Anfang auf freien Fuss kommen, was Kabul ablehnt.

Die Taliban hatten Afghanistan zwischen 1996 und 2001 regiert. Eine von den USA angeführte internationale Militärintervention nach den Al-Kaida-Anschlägen vom 11. September 2001 setzte ihrer Herrschaft ein Ende. Seit 2006 sind sie wieder verstärkt aktiv und kontrollieren jetzt Teile des Landes. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum steht: Verschärftes Anti-Terror-Gesetz kommt vors Volk

Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat.

Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat.

Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel