International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewaltniveau im Afghanistankonflikt hat sich verschärft



FILE - In this March 6, 2020, filer photo, an Afghan security personnel stand guard after an attack in Kabul, Afghanistan. he U.N. mission in Afghanistan report released on Monday, July 27, 2020, has noted a drop in the number of civilians killed in violence in the first six months of this year, compared to the same period last year. (AP Photo/Tamana Sarwary)

Bild: keystone

Fünf Monate nach dem USA-Taliban-Abkommen hat sich der bewaffnete Konflikt zwischen den militant-islamistischen Taliban und der afghanischen Regierung einem Bericht zufolge verschärft. Das Gewaltniveau im zweiten Jahresquartal liege «weit über historischen Normen», hiess es in dem Bericht des US-Generalinspekteurs für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar). Taliban-Angriffe auf Nato-Streitkräfte hätte es seitdem aber nicht gegeben.

Wichtige Daten zum Afghanistankonflikt stehen nach wie vor unter Verschluss. Im letzten Quartal beklagte Sigar, dass die Nato-Ausbildungsmission «Resolute Support» Daten über Angriffe ihrer Gegner in Afghanistan unter Verschluss gehalten hatte. Begründet wurde dies mit den laufenden politischen Verhandlungen zwischen den USA und den Taliban. Laut Sigar waren die Daten eines der letzten Mittel, um öffentlich über die Sicherheitslage im Land zu berichten.

Unterdessen einigten sich die Taliban und Kabul auf eine dreitägige Waffenruhe für das Fest des Fastenbrechens, die in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Kraft trat. Wenige Stunden zuvor starben bei einer Automobenexplosion in der Zentralprovinz Logar nach Angaben von Provinzräten mindestens 18 Menschen. Die Taliban, die auch in der Provinz aktiv sind, dementierten umgehend, für den Anschlag verantwortlich zu sein - das afghanische Innenministerium machte sie aber dafür verantwortlich.

Seit Wochen drängen Kabul und internationale Akteure auf einen Beginn der geplanten innerafghanischen Friedensgespräche, um den blutigen Konflikt im Land zu beenden. 3560 afghanische Soldaten seien seit Ende Februar getötet, weitere 6781 verwundet worden, sagte Afghanistans Präsident Aschraf Ghani am Dienstag. Mehr als 1200 Zivilisten wurden 2020 laut einem UN-Bericht in der ersten Jahreshälfte in Afghanistan getötet.

Die USA hatten mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) ein Abkommen unterzeichnet. Es sieht einen Abzug der internationalen Truppen sowie einen Gefangenenaustausch als vertrauensbildende Massnahme vor und soll den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten. Im Gegenzug versicherten die Taliban, ihre Beziehungen mit anderen Terrororganisation zu beenden. Laut einem Bericht des UN-Sicherheitsrats bestehen aber immer noch Verbindungen zu Al-Kaida. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Amerikaner machen den Afghanen

Autobombe explodiert in Kabul

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die zehn vergessenen Krisen des Corona-Jahres

Corona, Corona, Corona: Die Viruskrise verdrängt andere wichtige Themen aus den Nachrichten. Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2020 am wenigsten berichtet worden ist.

Der Ausbruch der Corona-Krise im letzten Jahr stellt für viele Menschen eine Ausnahmesituation dar. In einigen Teilen der Welt ist Covid-19 allerdings nur eine weitere Gefahr von vielen. Auch schon vor dem Ausbruch des Virus waren über eine Milliarde Menschen von Konflikten, Vertreibungen und der Klimakrise betroffen.

Der am heutigen Dienstag veröffentlichte Bericht «Suffering in Silence» der die Hilfsorganisation Care stellt die zehn am wenigsten medial beachteten Krisen des letzten Jahres …

Artikel lesen
Link zum Artikel