International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mullah Abdul Ghani Baradar, the Taliban group's top political leader, left, and Sher Mohammad Abbas Stanikzai, the Taliban's chief negotiator speak to the media  Russia, Tuesday, May 28, 2019. Baradar, the Taliban group's top political leader, and a delegation of Taliban are in Moscow where they are meeting other Afghans including former President Hamid Karzai and some of the candidates in the presidential elections. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Mullah Abdul Ghani Baradar (l), Chef der Taliban-Diplomaten, und Taliban-Chefunterhändler Sher Mohammad Abbas Stanikzai Ende Mai bei Gesprächen in Russland. Bild: AP/AP

Taliban wollen keinen Waffenstillstand in Afghanistan



Die Taliban planen trotz der Friedensgespräche mit den USA keinen Waffenstillstand in naher Zukunft. Die ausländischen Truppen in Afghanistan seien «zur Niederlage verurteilt», erklärte Taliban-Chef Haibatullah Akhundzada am Samstag. Die Taliban würden nicht aufgeben, bevor sie ihre Ziele erreicht hätten.

FILE - In this undated and unknown location photo, the new leader of Taliban fighters, Mullah Haibatullah Akhundzada poses for a portrait. Springtime in Afghanistan usually brings a spike in violence as the Taliban takes advantage of the thaw to launch a wave of fresh attacks. But the Taliban’s leader has just issued a statement calling on Afghans to plant more trees. (Afghan Islamic Press via AP)

Haibatullah Akhundzada, undatierte Aufnahme. Bild: AP/AP

In den kommenden Tagen soll in Katar die siebente Runde der Gespräche mit dem US-Gesandten für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, stattfinden.

Khalilzad, der am Freitag zu einer neuen, 17-tägigen Mission aufgebrochen war, zeigte sich optimistisch vor den geplanten Gesprächen. Er schrieb am Samstag im Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter, der Friedensprozess gehe voran. Im vergangenen Monat sei ein «substanzieller Fortschritt» erreicht worden. Erste Station seiner neuen Reise ist Afghanistans Nachbarland Pakistan.

Die islamisch-fundamentalistischen Taliban hatten nach der sechsten Runde in der katarischen Hauptstadt Doha erklärt, die Verhandlungen seien wegen des Streites über den Abzug ausländischer Truppen blockiert.

Khalilzad führt seit Monaten Gespräche mit Vertretern der Taliban. Vor der Festlegung auf einen Abzug ihrer Soldaten verlangen die USA von den Taliban mehrere Zusagen, darunter Sicherheitsgarantien, einen Waffenstillstand und den Beginn eines Dialoges mit der afghanischen Regierung.

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hatte die Taliban zum Fastenmonat Ramadan zu einer Waffenruhe aufgerufen. Die Islamistengruppe lehnte dies aber ab, ebenso wie Gespräche mit der Regierung in Kabul.

Neue Anschläge

Derweil wurden am Samstag bei der Explosion einer Autobombe in der südostafghanischen Provinzhauptstadt Gasni offiziellen Angaben zufolge mehrere Polizisten getötet. Provinzratschef Nasir Ahmad Faqiri sprach zunächst von sechs getöteten und acht verletzten Polizisten. Der Sprecher des Provinzgouverneurs, Arif Noori, nannte hingegen zunächst zwei getötete und 13 verletzte Polizisten.

Die Angreifer hätten ein Polizeigebäude im südlichen Teil der Provinzhauptstadt angegriffen, berichtete Noori. Wer hinter dem Anschlag steckte, blieb zunächst unklar.

In Afghanistan kommt es regelmässig zu Anschlägen und Selbstmordattentaten. Laut einem Bericht der Uno-Mission Unama waren im Jahr 2018 in Afghanistan allein 3804 Zivilisten ums Leben gekommen – so viele wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnung 2009. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogenernte in Afghanistan

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die zehn vergessenen Krisen des Corona-Jahres

Corona, Corona, Corona: Die Viruskrise verdrängt andere wichtige Themen aus den Nachrichten. Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2020 am wenigsten berichtet worden ist.

Der Ausbruch der Corona-Krise im letzten Jahr stellt für viele Menschen eine Ausnahmesituation dar. In einigen Teilen der Welt ist Covid-19 allerdings nur eine weitere Gefahr von vielen. Auch schon vor dem Ausbruch des Virus waren über eine Milliarde Menschen von Konflikten, Vertreibungen und der Klimakrise betroffen.

Der am heutigen Dienstag veröffentlichte Bericht «Suffering in Silence» der die Hilfsorganisation Care stellt die zehn am wenigsten medial beachteten Krisen des letzten Jahres …

Artikel lesen
Link zum Artikel