International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion nahe US-Botschaft in Kabul am Jahrestag von 9/11



Am 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat es nahe der US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Explosion gegeben. Das teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Den Angaben zufolge war eine Rakete explodiert.

Die Explosion am frühen Mittwochmorgen habe aber keine direkten Auswirkungen auf das Botschaftspersonal gehabt. Verletzt wurde niemand. Weitere Details gab es zunächst nicht.

A plume of smoke rises near the U.S. Embassy in Kabul, Afghanistan on Wednesday, Sept. 11, 2019. A blast was heard shortly after midnight on the anniversary of the 9/11 attacks. (AP Photo/Cara Anna)

Im Bild deutlich zu sehen: Die Rauchwolke nach der Explosion. Bild: AP

Unmittelbar nach der Explosion war kurz nach Mitternacht eine grosse, schwarze Rauchwolke über dem Zentrum von Kabul zu sehen, Sirenen heulten. Auf dem US-Botschaftsgelände wurden Angestellte kurz darauf über Lautsprecher informiert, dass die Detonation von einer Rakete ausgelöst worden sei.

Vergangene Woche waren bei zwei Anschlägen der Taliban in Kabul mehrere Zivilisten und zwei Soldaten der Nato-Mission getötet worden. US-Präsident Donald Trump brach daraufhin Friedensverhandlungen mit den Taliban ab, die angeblich kurz vor dem Abschluss standen.

Gedenkfeiern am Mittwoch

Bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington waren fast 3000 Menschen ums Leben gekommen. Islamisten von Al-Kaida hatten damals drei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York und in das Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte Maschine stürzte in Pennsylvania ab. Die Amerikaner waren nach den Flugzeugattentaten in Afghanistan einmarschiert. Al-Kaida hatte damals ihre Zentrale in Afghanistan, ihr Chef Osama bin Laden lebte unter dem Schutz des Taliban-Regimes in dem Land.

Am Mittwoch gibt es unter anderem in New York am 9/11-Denkmal eine Gedenkveranstaltung. Trump nimmt an einer Gedenkveranstaltung im Pentagon in Arlington teil - einem der Anschlagsorte von damals. (mim/sda/dpa/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mindestens 21 Tote bei Doppelanschlag in Kabul

«Historisches Verbrechen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Washington wird vor Bidens Inauguration zur Festung

Die Amtseinführung eines US-Präsidenten ist in der Regel ein Grund zum Feiern. Dieses Jahr ist alles anders, und das nicht nur wegen der Corona-Pandemie. Der Sturm des vom scheidenden Präsidenten Donald Trump aufgehetzten Mobs auf das Kapitol am 6. Januar hat dazu geführt, dass Washington in eine Hochsicherheitszone verwandelt wird.

Der Kapitolshügel wurde mit Stacheldraht und Zäunen abgeriegelt. Die National Mall mit ihren Sehenswürdigkeiten ist für das Publikum geschlossen. Rund 25'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel