International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Tote bei Anschlag auf afghanischen Präsidenten



Selbstmordattentäter haben in Afghanistan im Vorfeld der Wahlen ein Blutbad veranstaltet. Bei zwei Selbstmordanschlägen kamen gegen 50 Personen ums Leben. Auf dem Wahlplakat ist Afghanistans Vizepräsident Amrullah Saleh zu sehen.

Bild: EPA

Bei zwei schweren Anschlägen der radikalislamischen Taliban in Afghanistan sind am Dienstag mindestens 48 Menschen getötet worden. Die Taliban bekannten sich zu beiden Angriffen.

Bei einem Selbstmordattentat auf eine Wahlkampfveranstaltung des Präsidenten Aschraf Ghani in der Stadt Tscharikar kamen mindestens 26 Menschen ums Leben, darunter vier Soldaten. Ghani selbst blieb nach Angaben lokaler Behördenvertreter unverletzt. Bei einem weiteren Anschlag keine zwei Stunden später in der Hauptstadt Kabul wurden weitere 22 Menschen getötet.

Laut Innenministerium zündete bei dem Anschlag in Tscharikar ein Selbstmordattentäter auf einem Motorrad seine Sprengstoffweste beim Eingang zu der Wahlkampfveranstaltung. Weitere 42 Menschen seien verletzt worden.

Regierungsquellen zufolge hielt Ghani seine Rede, als sich die Explosion ereignete. Er habe sich aber «weit weg» von der Detonation befunden und die Veranstaltung weitergeführt. Nach Angaben eines Mitarbeiters der Wahlkampagne Ghanis wurden auch mehrere Wahlkampfhelfer getötet.

Fernsehbilder von vor der Explosion zeigten, dass mehr als tausend Menschen für die Wahlkampfveranstaltung unter freiem Himmel zusammengekommen waren. Sie fand auf einem grossräumigen Polizei-Trainingsgelände statt.

Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff. Die Islamisten hatten im August zu einem Boykott der Präsidentschaftswahl aufgerufen und mit Gewalt gedroht. Die Bevölkerung solle sich von Wahlveranstaltungen fernhalten, um nicht zu einem potenziellen Ziel zu werden.

Schlechte Sicherheitslage

Die Präsidentschaftswahl in Afghanistan ist für den 28. September angesetzt. Aufgrund der schlechten Sicherheitslage ist die Durchführung der Wahl in vielen Gebieten gefährdet. Laut Innenministerium werden landesweit 72'000 Sicherheitskräfte für die Sicherung der Wahl abgestellt.

In this Tuesday, Sept. 10, 2019, photo, Afghan National Army soldiers stand guard at a checkpoint in Kabul, Afghanistan. President Donald Trump says U.S.-Taliban talks on ending the war in Afghanistan are â??dead,â? deeply unfortunate wording for the Afghan civilians who have been killed by the tens of thousands over almost 18 years. (AP Photo/Rahmat Gul)

Bild: AP

Bei dem zweiten Selbstmordattentat in der Hauptstadt Kabul wurden nach Angaben des Innenministeriums mindestens 22 Menschen getötet, darunter sechs Soldaten. Weitere 38 seien verletzt worden, darunter Frauen und Kinder. Die Explosion ereignete sich im Zentrum unweit des Massud-Platzes. Die Taliban bekannten sich auch zu diesem Angriff. Ziel sei eine Einrichtung des Verteidigungsministeriums gewesen.

Die Explosion ereignete sich rund 200 Meter von einer Stelle entfernt, an der erst Anfang September eine Autobombe detoniert war. Dabei kamen zehn Afghanen, ein Soldat aus Rumänien und ein Soldat aus den USA ums Leben. US-Präsident Donald Trump hatte diesen Anschlag als Grund für den überraschenden Abbruch der USA-Taliban-Gespräche über Wege zu Frieden in Afghanistan genannt.

Die USA und die Taliban hatten seit Juli 2018 über eine politische Lösung des bald 18 Jahre dauernden Konflikts gesprochen. Beide Seiten hatten sich bis zuletzt zuversichtlich gezeigt, ein Abkommen zu unterzeichnen. Experten warnten nach dem Abbruch der Gespräche vor einer Zunahme der Gewalt im Land.

Die Taliban erklärten am Dienstag, sie seien weiter zur Unterzeichnung des geplatzten Abkommens bereit. «Wir sind gewillt, das ausgearbeitete Abkommen mit den USA zu unterzeichnen», sagte der Vizechef des politischen Büros der Taliban, Scher Mohammad Abbas Staniksai, dem paschtu-sprachigen Dienst der BBC. (aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogenernte in Afghanistan

Mit acht Monaten ein Bein im Krieg verloren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Moderna-Zulassung ist erst der Anfang – diese Impfstoffe stehen in den Startlöchern

Swissmedic hat den Moderna-Impfstoff zugelassen. Damit stehen der Schweiz nun zwei Vakzine zur Verfügung. Doch es gibt noch viel mehr Kandidaten – nicht nur von westlichen Herstellern.

Und dann gab Swissmedic grünes Licht: Der Impfstoff des US-Herstellers Moderna wurde für die breite Nutzung in der Schweiz freigegeben. Wenige Tage nachdem die EU selbiges tat.

Die Zulassung dürfte vielerorts für Erleichterung sorgen. Die Schweiz, aber auch so ziemlich jedes andere Land in Europa, wurde in den letzten Wochen scharf dafür kritisiert, den Impfstart angeblich verschlafen zu haben.

Ein Grund für die Kritik war das schlichte Nichtvorhandensein von Impfstoffen. Quer durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel