DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreichs Militär befreit vier Geiseln in Burkina Faso – zwei Soldaten tot



Das französische Militär hat im westafrikanischen Burkina Faso vier Geiseln aus den Händen ihrer Entführer befreit. Bei dem Einsatz seien zwei französische Soldaten ums Leben gekommen, teilte der Präsidentenpalast am Freitag mit.

Bei zwei der Geiseln handelt es sich demnach um französische Touristen, die Anfang Mai im westafrikanischen Benin verschwunden waren. Ausserdem seien eine Amerikanerin und eine Südkoreanerin befreit worden. Die militärische Befreiungsaktion fand den Angaben nach in der Nacht zu Freitag im Norden von Burkina Faso, einem Nachbarland Benins, statt.

Nach dem Verschwinden der französischen Touristen wurde ihr Reiseführer vor wenigen Tagen tot aufgefunden. Seine Leiche lag im Nationalpark Pendjari im Nordwesten des Landes. Die Touristen und ihr Reiseführer waren dort am vergangenen Mittwoch unterwegs und kamen am Abend nicht wie erwartet in ihrem Hotel an.

Frankreichs Präsident beglückwünschte die Armee für ihren erfolgreichen Einsatz und bedauerte den Tod der beiden Soldaten, wie es weiter in der Mitteilung des Élysée hiess.

Macron dankte demnach auch den beninischen und burkinischen Behörden für «die perfekte Zusammenarbeit». Die Hintergründe der Entführung waren zunächst unklar - Frankreich versicherte den beiden Ländern aber, bei der Bekämpfung des Terrorismus in der Sahelzone zu helfen. Französische Streitkräfte unterstützen regionale Truppen in der Sahelzone, einschliesslich Burkina Faso, gegen islamistische extremistische Gruppen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Burkina Faso: Revolution 2.0

1 / 19
Burkina Faso: Revolution 2.0
quelle: x02952 / joe penney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dschihadisten greifen türkisches Restaurant an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das sieht man sonst nur in Horrorfilmen» – Klimawandel führt zu Hungersnot in Madagaskar

In dem vor Afrikas Ostküste gelegenen Inselstaat Madagaskar bringt die schlimmste Dürre seit 40 Jahren im Süden des Landes Zehntausende Menschen an den Rand des Hungertods.

«Familien leiden und es gibt bereits Menschen, die an akutem Hunger sterben - das ist nicht wegen eines Kriegs oder Konflikts, sondern wegen des Klimawandels», sagte der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms (WFP), David Beasley, bei einem Besuch in der Region. Die Region habe nichts zur Erderhitzung beigetragen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel