International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Soldaten verkünden die Machtübernahme im afrikanischen Gabun.

Putschversuch in Gabun gescheitert



Gabun

Im Opec-Staat Gabun ist ein Putschversuch nach offiziellen Angaben gescheitert. «Die Regierung ist im Amt», sagte ein Regierungssprecher am Montag dem Sender France 24.

Sicherheitskräfte hätten zwei mutmassliche Putschisten getötet und sieben weitere festgenommen, sagte der Sprecher vor Journalisten. Zudem seien Sicherheitskräfte in der Hauptstadt postiert worden und würden die Präsenz in den kommenden Tagen aufrecht erhalten. Die Landesgrenzen blieben offen. Die in Libreville abgegebenen Schüsse seien von Sicherheitskräften abgefeuert worden, um eine Menschenmenge unter Kontrolle zu bringen.

Soldaten rufen Macht aus:

Die Afrikanische Union (AU) verurteilte den Putschversuch scharf. Sie lehne einen Machtwechsel, welcher der Verfassung zuwider laufe, in jeder Hinsicht ab, hiess es.

Am frühen Morgen hatten Soldaten den staatlichen Rundfunk in der Hauptstadt Libreville in ihre Gewalt gebracht. Ein Offizier verlas eine Erklärung: Die Neujahrsansprache von Präsident Ali Bongo habe Zweifel verstärkt, ob dieser sein Amt noch ausüben könne.

Militärfahrzeuge in Libreville

Unbekannte Gruppe

Die Soldaten verkündeten zudem die Einsetzung eines «nationalen Rates zur Erneuerung». Die Botschaft im Staatsradio wurde von einem Mann verlesen, der sich als Vize-Kommandant der Republikanischen Garde und Chef einer bislang unbekannten Gruppe namens Patriotische Jugendbewegung der gabunischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte bezeichnete.

In der Nähe des Rundfunkgebäudes waren Schüsse zu hören. Panzer blockierten kurz darauf den Zugang zu einer Hauptverkehrsstrasse in Libreville. Vor dem besetzten Radiosender setzten regierungstreue Soldaten Tränengas gegen etwa 300 Menschen ein, die den Umsturzversuch unterstützten. In Libreville war es sonst überwiegend ruhig. Auf den Strassen war allerdings viel Militär und Polizei zu sehen. Der Internet-Zugang war unterbrochen.

Schlaganfall erlitten

Der 59-jährige Bongo hatte im Oktober einen Schlaganfall erlitten und wird seit November in Marokko behandelt. In seiner Ansprache hatte er gesundheitliche Probleme eingeräumt, dabei aber erklärt, dass er sich erhole.

Während seiner Abwesenheit übertrug das Verfassungsgericht Gabuns Teile der Macht des Präsidenten auf dessen Stellvertreter und den Ministerpräsidenten.

In ihrer Erklärung vom Montag im Staatsradio verurteilten die Soldaten die in Bongos Abwesenheit getroffenen Regelungen als «illegitim und illegal». Die aufgezeichnete Ansprache Bongos von Ende Dezember bezeichneten sie als «beschämend» für ein «Land, das seine Würde verloren hat».

Familie seit fast 50 Jahren an der Macht

Die Bongo-Familie herrscht seit fast 50 Jahren in Gabun. Ali Bongo übernahm 2009 die Macht von seinem Vater Omar, der 1967 ins Amt gekommen war. Omar Bongo wurde durch Geschäfte mit dem Ölreichtum des Landes zu einem der reichsten Männer der Welt. Trotz der grossen Ölvorkommen lebt ein grosser Teil der Bevölkerung Gabuns in Armut.

Erst im Oktober hatten die Gabuner ein neues Parlament gewählt. Der Urnengang verlief weitgehend friedlich. 2016 war es nach der knappen Wiederwahl Bongos zu gewaltsamen Protesten gekommen, in deren Verlauf mehrere Menschen getötet wurden. Sinkende Ölpreise hatten zuletzt zu einer Wirtschaftskrise in Gabun geführt. (aeg/sda/reu/afp)

Hier werden Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Polizeigewalt eskaliert: Diese Bilder und Videos zeigen, was zurzeit in Nigeria passiert

Die knapp zweiwöchigen Proteste gegen exzessive Polizeigewalt in Nigeria haben in der Nacht zum Mittwoch einen neuen Höhepunkt erreicht. In offiziell noch unbestätigten Berichten gab es Hinweise auf zahlreiche Tote und Verletzte bei einem Polizeieinsatz in Lagos.

«Amnesty International hat glaubwürdige, aber verstörende Hinweise auf exzessive Gewaltanwendung erhalten, die zum Tode von Demonstranten an der Lekki-Mautstelle in Lagos führten», schrieb die Menschenrechtsorganisation im …

Artikel lesen
Link zum Artikel