International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters chant slogans during a demonstration over what they say is unfair distribution of wealth in the country at Meskel Square in Ethiopia's capital Addis Ababa, August 6, 2016. REUTERS/Tiksa Negeri

Tausende Demonstranten forderten politische Reformen sowie eine unabhängige Justiz.
Bild: TIKSA NEGERI/REUTERS

Schüsse auf Demonstranten in Äthiopien: Offenbar rund 100 Tote 



Am Rande von Demonstrationen gegen die Regierung in Äthiopien sind nach Angaben von Amnesty International rund 100 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte weitere Demonstranten seien bei den Protesten am Wochenende zudem verletzt worden, hiess es weiter.

Sicherheitskräfte hätten in der Oromia-Region nahe der Hauptstadt Addis Abeba sowie in der nördlichen Amhara-Region mit scharfer Munition auf die Demonstranten geschossen, berichtete die Menschenrechtsorganisation am Montag.

Tausende Demonstranten hatten den Angaben zufolge politische Reformen sowie Unabhängigkeit für die Justiz gefordert. Allein in der Stadt Bahir Dar im Norden des Landes seien an einem Tag mindestens 30 Menschen getötet worden.

«Die äthiopischen Sicherheitskräfte haben systematische exzessive Gewalt angewendet», sagte eine Amnesty-Mitarbeiterin. Sie sprach von Verbrechen, die Verantwortlichen müssten bestraft werden. Sie verlangte zudem die Freilassung von politischen Häftlingen.

Protest gegen Ausweitung der Hauptstadt

Die Menschen in Oromia protestieren bereits seit Ende 2015 gegen eine Ausweitung der Hauptstadt Addis Abeba. Kritiker befürchten, das Vorhaben würde zu einer Benachteiligung der ländlichen Bevölkerung in der Region führen. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wurden bei den brutal niedergeschlagenen Protesten bis Juni mindestens 400 Menschen getötet.

Bei den Protesten vom Wochenende im Ort Bahir Dar im Nordwesten des Landes ging es in erster Linie um dessen Zugehörigkeit. Gegen eine solche zur Region Tigray rebelliert die Volksgruppe der Amharas.

Am Montag kam es dort zu erneuten Demonstrationen. Eine Gruppe Jugendlicher sei durch die Strassen gezogen und habe die Freilassung politischer Häftlinge gefordert, sagte ein Augenzeuge. «Die Polizei trieb die Menge auseinander. Es fielen Schüsse.» Die Strassen in Bahir Dar seien leer, Geschäfte geschlossen, und Menschen versteckten sich in ihren Häusern.

Protesters chant slogans during a demonstration over what they say is unfair distribution of wealth in the country at Meskel Square in Ethiopia's capital Addis Ababa, August 6, 2016. REUTERS/Tiksa Negeri

Proteste auf dem Meskel-Platz in der Hauptstadt Addis Abeba.
Bild: TIKSA NEGERI/REUTERS

Demonstrationen ohne Genehmigung

«Wir sind uns bewusst, dass viele der Demonstrationen ohne Genehmigung stattgefunden haben», hiess es von der US-Botschaft in der Hauptstadt Addis Abeba. Sie wies jedoch auf das Recht der Bürger auf friedliche Versammlungen und Meinungsfreiheit hin.

Äthiopien liegt am so genannten Horn von Afrika im Nordosten des Kontinents und gilt als einer der ärmsten Staaten der Welt. In dem Land leben etwa 100 Million Menschen. Demonstrationen werden regelmässig von der autoritären Regierung unterdrückt. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel