International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08160126 Men run through a swarm of desert locusts to chase them away in the bush near Enziu, Kitui County, some 200km east of the capital Nairobi, Kenya, 24 January 2020. Large swarms of desert locusts have been invading Kenya for weeks, after having infested some 70 thousand hectares of land in Somalia which the United Nations Food and Agriculture Organisation (FAO) has termed the 'worst situation in 25 years' in the Horn of Africa. FAO cautioned that it poses an 'unprecedented threat' to food security and livelihoods in the region.  EPA/DAI KUROKAWA

Bild: EPA

Diese Bilder zeigen die Heuschreckenplage in Afrika, die gerade Millionen Menschen bedroht



In Ostafrika und auch gewissen Teilen Asiens herrschen momentan apokalyptische Zustände. Der Grund dafür sind Wüstenheuschrecken. Sehr, sehr viele Wüstenheuschrecken.

Eine biblische Plage: Wüstenheuschrecken können in Kürze ganze Landstriche verwüsten, hier ein Bild aus Kenia.

Bild: AP

Die UN-Welternährungsorganisation FAO sieht die Lebensmittelversorgung von 20 Millionen Menschen bedroht.

Bild

Die Karte der FAO zeigt die Verbreitung der Heuschrecken. bild: FAO Food and agriculture organization of the united Nations

Denn die Heuschrecken bilden Schwärme von Hunderten Millionen Tieren und können laut der FAO bis zu 150 Kilometer am Tag zurücklegen.

In this photo taken Saturday, Feb. 1, 2020, a group of desert locusts mate on the ground in Nasuulu Conservancy, northern Kenya. As locusts by the billions descend on parts of Kenya in the worst outbreak in 70 years, small planes are flying low over affected areas to spray pesticides in what experts call the only effective control. (AP Photo/Ben Curtis)

Bild: AP

Auf ihrem Weg zerstören sie ganze Landstriche. Gemäss der FAO könne ein Schwarm von einem Quadratkilometer Grösse an einem Tag soviel Nahrung verspeisen wie 35'000 Menschen.

epa08160142 A farmer shows a maize eaten by locusts in a farm in Enziu, Kitui County, some 200km east of the capital Nairobi, Kenya, 24 January 2020. Large swarms of desert locusts have been invading Kenya for weeks, after having infested some 70 thousand hectares of land in Somalia which the United Nations Food and Agriculture Organisation (FAO) has termed the 'worst situation in 25 years' in the Horn of Africa. FAO cautioned that it poses an 'unprecedented threat' to food security and livelihoods in the region.  EPA/DAI KUROKAWA

Ein Landwirt zeigt einen von Heuschrecken gefressenen Mais auf einer Farm in Enziu, Kitui County, etwa 200 km östlich von Kenias Hauptstadt Nairobi. Bild: EPA

Die FAO spricht von der schlimmsten Heuschreckenplage in Kenia seit 70 Jahren, in Uganda und Somalia soll es die schlimmste seit 25 Jahren sein.

A farmer looks back as she walks through swarms of desert locusts feeding on her crops, in Katitika village, Kitui county, Kenya, Friday, Jan. 24, 2020. Desert locusts have swarmed into Kenya by the hundreds of millions from Somalia and Ethiopia, countries that haven't seen such numbers in a quarter-century, destroying farmland and threatening an already vulnerable region. (AP Photo/Ben Curtis)

Bild: AP

Am stärksten ist momentan das Horn von Afrika betroffen. Die FAO spricht von einer noch nie dagewesenen Bedrohung für die Ernährungssicherheit und die Lebensgrundlagen, da die Schwärme in Äthiopien und Somalia zunehmen und sich weiter nach Süden bis nach Kenia ausbreiten.

epa08158652 A man walks through a swarm of desert locusts to chase them away in the bush near Enziu, Kitui County, some 200km east of the capital Nairobi, Kenya, 24 January 2020. Large swarms of desert locusts have been invading Kenya for weeks, after having infested some 70 thousand hectares of land in Somalia which the United Nations Food and Agriculture Organisation (FAO) has termed the 'worst situation in 25 years' in the Horn of Africa. FAO cautioned that it poses an 'unprecedented threat' to food security and livelihoods in the region.  EPA/DAI KUROKAWA

Bild: EPA

Einige Schwärme haben bereits Eier gelegt und das Schlüpfen ist mit ziemlicher Sicherheit bereits im Gange. Einige Schwärme sind auch bereits in das Great Rift Valley in Äthiopien eingedrungen.

In this photo taken Thursday, Jan. 16, 2020, a Samburu boy uses a wooden stick to try to swat a swarm of desert locusts filling the air, as he herds his camel near the village of Sissia, in Samburu county, Kenya. The most serious outbreak of desert locusts in 25 years is spreading across East Africa and posing an unprecedented threat to food security in some of the world's most vulnerable countries, authorities say, with unusual climate conditions partly to blame. (AP Photo/Patrick Ngugi)

Bild: AP

Das einzige Mittel zur Bekämpfung der Plage sieht die FAO im Spritzen von Pestiziden. Flugzeuge sprühen die Giftstoffe momentan über die Felder.

In this photo taken Saturday, Feb. 1, 2020, a plane spraying pesticides flies over a swarm of desert locusts in Nasuulu Conservancy, northern Kenya. As locusts by the billions descend on parts of Kenya in the worst outbreak in 70 years, authorities are flying low over affected areas in small planes and spraying pesticides in what experts call the only effective control. (AP Photo/Ben Curtis)

Bild: AP

In Somalia erweist sich das jedoch als unmöglich. Das Land ist von Konflikten und Chaos gezeichnet. Somalias Landwirtschafts- und Bewässerungsministerium sagte zwar, es habe die Heuschreckeninvasion zum nationalen Notstand erklärt. Eine koordinierte Pestizid-Aktion wird es aber wahrscheinlich nicht geben.

epa08155333 A handout photo made available by the United Nations Food and Agriculture Organization (FAO) shows desert locusts sitting on a tree in Lekiji, Samburu East, Kenya, 21 January 2020 (issued 23 January 2020). Large swarms of desert locusts have been invading Kenya for weeks, after having infested some 70 thousand hectares of land in Somalia which the United Nations Food and Agriculture Organisation (FAO) has termed the 'worst situation in 25 years' in the Horn of Africa. FAO cautioned that it poses an 'unprecedented threat' to food security and livelihoods in the region. Local media reported on 22 January that large swarms of locusts have invaded parts of Kitui County, some 180km east of the capital Nairobi.  EPA/SVEN TORFINN / FOOD AND AGRICULTURE ORGANIZATION HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Ein weiteres Ausbreitungsgebiet befindet sich im südwestlichen Asien. Schwere Regenfälle lieferten beste Brutbedingungen für die Heuschrecken. Auch das Grenzgebiet zwischen Indien und Pakistan ist stark betroffen.

epa08155336 A handout photo made available by the United Nations Food and Agriculture Organization (FAO) shows a man driving a motorcycle through a desert locust swarm in Lekiji, Samburu East, Kenya, 21 January 2020 (issued 23 January 2020). Large swarms of desert locusts have been invading Kenya for weeks, after having infested some 70 thousand hectares of land in Somalia which the United Nations Food and Agriculture Organisation (FAO) has termed the 'worst situation in 25 years' in the Horn of Africa. FAO cautioned that it poses an 'unprecedented threat' to food security and livelihoods in the region. Local media reported on 22 January that large swarms of locusts have invaded parts of Kitui County, some 180km east of the capital Nairobi.  EPA/SVEN TORFINN / FOOD AND AGRICULTURE ORGANIZATION HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Heuschrecken werden bereits seit Jahrtausenden als Plage angesehen. Selbst in der Bibel finden sie Erwähnung. Die FAO bezeichnet sie als «älteste wandernde Plage der Welt».

In this photo taken Thursday, Jan. 16, 2020, two Samburu men who work for a county disaster team identifying the location of the locusts, are surrounded by a swarm of desert locusts filling the air, near the village of Sissia, in Samburu county, Kenya. The most serious outbreak of desert locusts in 25 years is spreading across East Africa and posing an unprecedented threat to food security in some of the world's most vulnerable countries, authorities say, with unusual climate conditions partly to blame. (AP Photo/Patrick Ngugi)

Bild: AP

Heuschrecken sind jedoch nicht nur eine Plage. In Teilen Afrikas, Asiens und Südamerikas landen sie oft auf den Tellern. Die eiweissreichen Tiere werden gebraten, gegrillt oder frittiert.

teriaky heuschreckenspiess insekten krabbel küche essen food grillen heuschrecken mehlwürmer buffalo würmer schweiz https://www.essento.ch

Bild: essento

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker

Insekten verlieren wichtigen Lebensraum in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John M 05.02.2020 19:33
    Highlight Highlight Einer der wenigen Errinnerungen die ich noch von meiner Kindheit in Kenia habe ist eine Heuschreckenplage im Jahr 1987.
    An den ersten Tagen fingen wir sie noch mlt Netzen ein und Fritierten oder Grillten sie. Aber irgendwann wurden sie zu viele und niemand hatte noch Lust auf Heuschrecken essen.
    Ich werde nie vergessen wie sich der Himmel verdunkelte als ein Schwarm angeflogen kam. Als sie weg waren war die gesamte Ernte vernichtet, das hatte ich auch als kleines Kind damals begriffen. Wenn ich mir vorstelle das es jetzt, jahrzehnte später, noch viel schlimmer ist wird mir ganz anderst...
    • John M 06.02.2020 07:50
      Highlight Highlight Bitte schön, freut mich das ich dich dazu aufklären konnte. Habe dir zwar auch auf deinem unteren Kommentar geantwortet, der wurde aber nicht frei geschaltet.
  • stevemosi 05.02.2020 18:19
    Highlight Highlight Corona, Heuschrecken....
    Mann, Pharaoh lass den Moses mal ziehen
  • Garp 05.02.2020 15:57
    Highlight Highlight Ich bin ziemlich erschüttert über die Kommentare hier. Das sind dann wohl die gleichen, die Armutsmigration, weil die Leute nichts genug zu essen haben und keine Zukunft, ablehnen.

    Von Heuschrecken haben die meisten wohl Null Ahnung und den Artikel nicht genau gelesen. So viel Heuschrecken, wie sie sich gleich wieder vermehren, kann man gar nicht fangen. Man muss auch etwas langfristig denken, keine Ernte kein Saatgut, auf Monsanto angewiesen aber kein Geld, etc. , Hungersnot.
  • Hoci 05.02.2020 14:08
    Highlight Highlight Ich bin wirkloch enttäscht über die extreme Unflexibilität der Menschen trotz Wissen. Das man die essen ist mittlerweile jedem klar.Statt sich über ihr glück der Gratistierproteine zu freuen, schütten sie Pestizide??? Ernsthaft? Und dann sollen wir diesen dummen Menschen dann noch Geld senden wegen der Hungersnot??
    Dabei hätten sie Netze spannen können und bequem Tierfleisch für die nächsten Jahre sammeln können.Sonne zum trocknen gibts auch genug.
    Kopfschüttel.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.02.2020 15:09
      Highlight Highlight Es braucht auch noch andere Nahrung.
    • who cares? 05.02.2020 15:13
      Highlight Highlight Öhm. Das ist sarkastisch gemeint, oder?
    • Hans Mueller 06.02.2020 21:14
      Highlight Highlight Stimmt. Sollen die doch einfach Heuschrecken und Kuchen essen.

      Ich weiss gar nicht, was ich bei diesem Kommentar denken soll. Null Wissen, aber dafür so viel Arroganz...
  • Raembe 05.02.2020 13:14
    Highlight Highlight Die Amis würden wohl drauf schiessen.
    • Bündn0r 05.02.2020 14:35
      Highlight Highlight Ich wusste, dass sie einen Grund hatten für die Anschaffung eines Fammenwerfers!
  • freeLCT 05.02.2020 12:56
    Highlight Highlight Pestizide? Warum die eigene Nahrung vergiften?

    Ich denke da eher an einen Feuerwerfer.
    Würde sich die Geschichte mit dem Grillieren auch gleich erübrigen.
    • Roman h 05.02.2020 13:13
      Highlight Highlight Also sollten sie die eigene Nahrung abfackeln?
      Ist sicher die beste Lösung ich meine was kann schon schlimmes passieren wenn man ein paar Felder oder Wald abfackelt.
      Die haben sowieso zu viel Wasser, dann wird man das auch gleich los wenn man das Feuer wieder löschen will.
      Einfach die Australier fragen die wissen wie so etwas geht.
  • motzicheib 05.02.2020 11:33
    Highlight Highlight Am Besten gleich mit einem Flammenwerfer in der Luft grillen. Das wäre ein Spass!
    • aglio e olio 05.02.2020 13:01
      Highlight Highlight Zwei Doofe, ein Gedanke. 😀
    • Raembe 05.02.2020 13:13
      Highlight Highlight * drei doofe😂
    • Füürtüfäli 05.02.2020 16:15
      Highlight Highlight 🙋‍♀️ vier
  • DaveKnobs 05.02.2020 10:54
    Highlight Highlight Einfangen und essen. Anstatt mit Pestiziden auch noch die restliche Nahrung zu vergiften, sollte die FAO riesige Insektennetze zur Verfügung stellen, aber dann kommt Monsanto natürlich nicht zum Zug....
    • Vintage 05.02.2020 11:33
      Highlight Highlight Einfangen? 😂😂😂 bei 150 Kilometer pro Tag und einer Schwarmgrösse von einem Quadratkilometer, viel Glück dabei. Pestizide sind jedoch such keine Lösung.
    • G. Samsa 05.02.2020 11:46
      Highlight Highlight Wahrscheinlich sind es ein paar Heuschrecken zu viel als dass man sie einfangen und verspeisen könnte.
      Wäre es so einfach würden die betroffenen Menschen genau das tun.

      Wärst du und dein Leben davon betroffen würdest du vielleicht nichts dagegen haben wenn die Viecher vergiftet werden würden.

      Von weit weg mit vollem Bauch und sichergestellter Versorgung kann man ganz leicht und beschwingt so daherreden.
    • Reto Schnurrenberger-Stämpfler 05.02.2020 11:53
      Highlight Highlight Sie sind ein richtiger Hobbytüftler und Gartenzaun Handwerker, richtig? Aber sie haben recht würde Monsanto den Zug nehmen, wäre vieles besser.
    Weitere Antworten anzeigen

Good-News

Population verdoppelt: Kenias Elefanten erleben Babyboom

Das Elefantenleben ist kein leichtes: Wilderer wollen mit ihren Stosszähnen aus Elfenbein Geld verdienen, in der traditionellen ostasiatischen Medizin werden eben diese als Heilmittel gehandelt. Und dann sind da noch ständig diese schlecht gekleideten Touristen, die auf Safari ihr Smartphone so lange auf die Dickhäuter richten, bis sie möglichst possierlich dreinschauen.

Pudelwohl fühlen sich aber offenbar die Elefanten in Kenia – dort gab es zuletzt einen regelrechten Babyboom. Rund 170 …

Artikel lesen
Link zum Artikel