International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Nigeria dürfen Vergewaltiger bald kastriert werden



In einem Bundesstaat von Nigeria können verurteilte Vergewaltiger künftig mit Kastration bestraft werden. Die Gesetzesänderung sehe zudem vor, dass Täterinnen bei Verurteilung die Entfernung der Eileiter drohe, hiess es in einer Mitteilung, die der Gouverneur des Bundesstaates Kaduna, Nasir el-Rufai, am Mittwochabend twitterte.

epa08657454 A woman wearing a reflective rain jacket carries walnuts arranged in a tray along a road during rainfall in Lagos, Nigeria, 09 September 2020. Rainfall prediction for Lagos for the rest of year is expected at an extreme volume, higher than the previous year, with a possible risk of flooding in the coastal areas and to the city's drainage infrastructure, according to a local media report.  EPA/AKINTUNDE AKINLEYE

Ein Frau transportiert Nüsse durch Lagos, 9. September 2020. Bild: keystone

Bei Opfern jünger als 14 Jahre drohe zudem die Todesstrafe, bei Opfern älter als 14 Jahre lebenslange Haft. Das Gesetz wurde demnach vergangene Woche verabschiedet.

Diese «drastischen Strafen sind notwendig, um Kinder mehr vor schlimmen Verbrechen zu schützen», teilte der Gouverneur mit. In dem konservativen Bundesstaat Kaduna im Norden Nigerias haben einige Bürger härtere Strafen für Vergewaltiger gefordert.

In dem Land in Westafrika erlebt laut einem Unicef-Bericht von 2015 jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Junge vor dem 18. Lebensjahr sexuelle Gewalt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flüchtlingsfrauen auf italienischem Strich ausgebeutet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Der Buchstabe I
17.09.2020 13:40registriert January 2020
Naja.. auch wenn mein gesunder Menschenverstand was anderes sagt, der Gerechtigkeitssinn im Hinterkopf befürwortet das dann doch irgendwie.
Das Problem ist einfach, dass es auch immer mal wieder gesetzlochen Kollateralschaden gobt und dann Unschuldige dran glauben müssen.
22336
Melden
Zum Kommentar
Dirty Sanchez
17.09.2020 14:07registriert May 2019
Das mag durchaus nachvollziehbar sein, und ich habe absolut nichts dagegen wenn Vergewaltiger sehr hart bestraft werden. Ein Problem ist aber, wie noch mehr bei der Todesstrafe, dass Fehlurteile nicht 100% ausgeschlossen werden können. Eine solche Massnahme kann nicht rückgängig gemacht werden. Muss man halt bedenken..
17913
Melden
Zum Kommentar
rüdhans
17.09.2020 15:03registriert October 2018
Welch passendes Bild bei einem Beitrag zum Thema Kastration: Eine Frau, die Nüsse transportiert... Ein Schelm ist, wer Böses dabei denkt. =)
1023
Melden
Zum Kommentar
36

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel