International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
White House Chief Strategist Steve Bannon listens at right as President Donald Trump speaks during a meeting on cyber security in the Roosevelt Room of the White House in Washington, Tuesday, Jan. 31, 2017. (AP Photo/Evan Vucci)

Einst waren sie Freunde: Donald Trump und Steve Bannon. Bild: AP/AP

Analyse

Steve Bannon macht den Trump: Jetzt steht ihm das Wasser bis zum Hals

Der ehemalige Chefstratege ist wegen Veruntreuung von mindestens einer Million Dollar angeklagt. Die Methode hat er vom Präsidenten abgekupfert.



Selbstverständlich gilt auch für Steve Bannon die Unschuldsvermutung. Aber es sieht zappenduster aus für den ehemaligen Wahlkampf-Manager von Donald Trump und den kurzzeitigen Chefstrategen des Präsidenten: Die Ermittler des Southern District of New York (SDNY) klagen ihn wegen Veruntreuung und Geldwäscherei an. Sie gelten als die besten ihres Faches und verlieren kaum je einen Fall. Es droht eine Gefängnisstrafe von bis zu 20 Jahren.

Die Verbrechen, die sie Bannon vorwerfen, sind simpel und leicht zu beweisen. Und die Ankläger müssen sich nicht auf zweifelhafte Zeugen verlassen. Aus der Anklageschrift geht hervor, dass sie über einen sogenannten «paper trail» verfügen, will heissen: Sie haben schriftliche Beweise.

Bannon selbst plädiert auf unschuldig und ist gegen eine Kaution von fünf Millionen Dollar auf freien Fuss entlassen worden.

epaselect epa08615498 Former advisor to US President Donald J. Trump Stephen Bannon leaves federal court after his arraignment on charges of using funds raised for border wall construction to pay for personal expenses, in New York, New York, USA, 20 August 2020. Bannon was arrested earlier in the day while vacationing on a yacht in Connecticut.  EPA/Kevin Hagen

Steve Bannon verlässt das Gericht in New York. Bild: keystone

Wie ernst die Lage ist, zeigt der Umstand, dass selbst William Barr, Trumps treu ergebener Justizminister, die Anklage entweder nicht verhindern konnte oder wollte. Das SDNY ist als nationale Institution dem Justizministerium unterstellt. Die ehemalige SDNY-Ermittlerin Maya Wiley erklärt denn auch auf dem TV-Sender MSNBC: «Steve Bannon steckt bis zum Hals im Schlammassel.»

Was ist vorgefallen? Nach seiner Entlassung als präsidialer Chefstratege – oder seiner Kündigung, Genaues weiss man nicht – zettelte Bannon verschiedene Projekte an. Eines davon trug den Namen «We Build the Wall». Dabei handelt es sich um ein gemeinnütziges Unterfangen, mit Spendengeldern von normalen Bürgern Teile der Mauer gegen Mexiko zu bauen.

Das Projekt war gut getimt. Bald waren rund 25 Millionen Dollar gesammelt. Doch nur ein kleiner Teil davon wurde auch für den Spendenzweck verwendet. Zwar wurden in den Bundesstaaten New Mexico und Texas ein paar Kilometer Mauer errichtet, aber sie sind lausig konstruiert und drohen, in den Rio Grande zu stürzen.

FILE - In this May 30, 2019 file photo We Build the Wall Founder Brian Kolfage, left, and David Clarke Jr., a board member of the group, prepare for a news conference in Sunland Park, N.M. Former White House adviser Steve Bannon was arrested Thursday, Aug. 20, 2020, on charges that he and three others, including Kolfage, ripped off donors to the online fundraising scheme â??We Build The Wall.â?  (Mark Lambie/The El Paso Times via AP, File)

Bannons Mitstreiter: der Kriegsveteran Brian Kolfage. Bild: keystone

Der grössere Teil der Spendengelder floss in in die Taschen von Bannon und seinen zweifelhaften Mitstreitern. Dabei handelt es sich um den Kriegsveteranen Brian Kolfage – er hat beide Beine und einen Arm verloren –, den Venture-Kapitalisten Andrew Badolato und einen gewissen Timothy Shea. Ebenfalls mit von der Partie war Kris Kobach, ein Trump-Hardliner und gescheiterter Staatssekretär von Kansas.

Bannons Mitstreiter von «We Build the Wall» haben einen mehr als zweifelhaften Ruf. Einer von ihnen vertreibt einen Softdrink, der angeblich «Tränen von Linken» enthalten soll. Ein anderer verfügt über eine lange Liste von Pleiten, unbezahlten Steuerrechnungen und Anklagen wegen sexueller Übergriffe.

Aus der Anklageschrift geht hervor, dass Kriegsveteran Kolfage hunderttausende von Dollars für Anzahlungen an ein Schiff, für ein Luxus-SUV, einen Golfwagen, Schmuck, Schönheitsoperationen und Steuerschulden verwendet hat. Bannon selbst soll mindestens eine Million Dollar für private Zwecke abgezweigt haben.

Selbstverständlich hat sich Donald Trump umgehend von Bannon distanziert. Er sprach von ihm als «ehemaligen Goldman-Sachs-Banker», der nur kurze Zeit für ihn tätig gewesen sei. Das private Mauer-Projekt habe er nie unterstützt, sagte der Präsident und tat es als Bluff ab. Dumm bloss, dass sein Sohn Donald jr. es einst öffentlich in den höchsten Tönen gepriesen hat.

Wie auch immer, Tatsache ist, dass Bannon streng nach Trump-Methode gehandelt hat. «We Build the Wall» nahm nicht nur das wichtigste Wahlversprechen des Präsidenten auf, es benützte sein Bild auch in seiner Propaganda und betonte stets, es handle im Einklang mit dem Department of Homeland Security.

epa06585574 Former White House strategist Steve Bannon, (L), shakes hands with Editor-in-chief of Swiss weekly 'Weltwoche' (World week), Roger Koeppel during the 'Weltwoche  (World week) on the road - Steve Bannon' event in Zurich, Switzerland, 06 March 2018. Reports state that Bannon will speak on his time in the White House and other political topics.  EPA/ENNIO LEANZA

Bewundert Steve Bannon: Roger Köppel. Bild: EPA/KEYSTONE

Auch der Geist des Projekts war von der Trump-Methode geprägt. So kommentiert die «New York Times»:

«Das Schema war typisch für Trump – eine exakte Kopie des Talents des Präsidenten, die Hoffnung von enttäuschten Amerikanern auszunützen. Mit anderen Worten: We Build the Wall ist de facto eine Trump-Tribute-Band [Rockgruppen, die berühmte Bands wie etwa die Beatles naturgetreu nachahmen, Anm. d Verf.].»

Nicht nur beim Mauer-Projekt hat Bannon Trump imitiert. Auch er gibt lieber das Geld anderer aus als sein eigenes. Deshalb umgibt er sich stets mit Superreichen. Das Online-Newsportal Breitbart liess er sich vom IT-Milliardär Robert Mercer und dessen erzkonservativer Tochter finanzieren, ebenso seine pompösen Filmprojekte.

Mit den Mercers hat sich Bannon inzwischen überworfen. Doch seine Nähe zu Milliardären ist geblieben. So verkehrt er regelmässig mit Bernie Marcus, dem Begründer des Baumarktes Home Depot. Auch der Mädchen-Sklavenhändler Jeffrey Epstein gehörte zu seinem Freundeskreis.

Verhaftet wurde Bannon auf der 35-Millionen-Dollar-Yacht des chinesischen Milliardärs Guo Wengui. Dieser führt in den USA ein Luxusleben und verkehrt auch in Trumps Golfresort Mar-a-Lago. In China wird Guo wegen verschiedener Verbrechen angeklagt.

FILE - This March 28, 2017, file photo, provided by the New York State Sex Offender Registry, shows Jeffrey Epstein. A judge has ruled against a Florida newspaper's effort to gain release of state grand jury transcripts involving the investigation into Epstein, a wealthy financier convicted of sex crimes and suspected of many more. The Palm Beach Post reported Chief Circuit Judge Krista Marx ruled the newspaper cannot demand the records from State Attorney Dave Aronberg or Clerk & Comptroller Sharon Bock. Only a judge can order release of the records, Marx wrote.  (New York State Sex Offender Registry via AP, File)

War ein Freund von Bannon: Jeffrey Epstein. Bild: keystone

Wie Trump gibt sich Steve Bannon als Anwalt des kleinen Mannes, «the forgotten men and women». Es ist reinste Heuchelei. Bannon ist zwar in einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Heute führt er jedoch trotz seines schäbigen Aussehens ein Luxusleben. Die einfachen Leute verspottet er derweil als «hobos» (Tippelbrüder).

Bannon ist bereits das siebte Mitglied des ehemaligen Trump-Teams, das angeklagt wird. Unter anderem gehören dazu Bannons Vorgänger Paul Manafort, Sicherheitsberater Michael Flynn, der persönliche Anwalt Michael Cohen und Kumpel Roger Stone.

Spötter meinen daher, man müsse bald ein eigenes Gefängnis für die Trump-Truppe bauen. Dabei sollte man nicht vergessen, auch eine präsidiale Suite einzuplanen: Soeben hat wieder einmal ein Richter entschieden, dass Trump seine Finanzunterlagen herausrücken muss.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

Highlights von Bidens kämpferischer Rede gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

121 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Benster
21.08.2020 14:50registriert March 2014
Bin gespannt was der Köppel zu sagen hat. War beim Vortrag von Bannon in Oerlikon dabei. Köppel hat ihn dort mehrmals gelobt als Kämpfer des kleinen Mannes , gegen das reiche Establishment. 100te von rechten Schweizer im Publikum haben geklatscht. Mir war schon da klar dass es alles nur show ist.
38514
Melden
Zum Kommentar
Bert der Geologe
21.08.2020 14:55registriert November 2015
Mir kam auch gleich der Anlass in den Sinn, bei dem der Roger Köppel dem Bannon bildlich in den Ehrenwertesten gekrochen ist. Wer die Realsatire "with the thundering applaus" nachhören will: https://www.youtube.com/watch?v=AeJaq599yh4.
2188
Melden
Zum Kommentar
Walter Sahli
21.08.2020 14:57registriert March 2014
Die Konspirationisten (das Wort habe ich gestern auf #12 gelernt) wird's nicht gross kümmern, schliesslich hat Bannon gesagt, er sei unschuldig.
1676
Melden
Zum Kommentar
121

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel