International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left, Democratic presidential candidates, former New York City Mayor Michael Bloomberg, Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., Sen. Bernie Sanders, I-Vt., former Vice President Joe Biden, former South Bend Mayor Pete Buttigieg, try to answer a question during a Democratic presidential primary debate Wednesday, Feb. 19, 2020, in Las Vegas, hosted by NBC News and MSNBC. (AP Photo/John Locher)

Bernie Sanders und Joe Biden sind mit Mike Bloomberg die letzten ernsthaften Anwärter. Bild: AP

Analyse

Den Demokraten bleibt die Wahl zwischen alten weissen Männern

Die Demokraten sind die Partei des vielfältigen modernen Amerika. Vor dem Super Tuesday aber reduziert sich die Wahl des Herausforderers von Präsident Donald Trump faktisch auf drei fast 80-jährige weisse Männer.



Man hätte ihm zugetraut, bis zum Super Tuesday durchzuhalten. Am Sonntag aber warf Pete Buttigieg das Handtuch. Der frühere Bürgermeister von South Bend (Indiana) zog die Konsequenzen aus seinem schwachen Abschneiden in den Vorwahlen von Nevada und South Carolina. Bei Schwarzen und Latinos hatte er nichts zu melden.

Nun bleiben ihm nur schöne Worte der Anerkennung dafür, dass er es als politisch relativ unerfahrener und homosexueller Mann so weit gebracht hat. Kaufen kann sich Pete Buttigieg dafür nichts. Sein Scheitern ist bedauerlich, denn als 38-jähriger schwuler Millennial ist er eine Art Personifizierung der heutigen Demokratischen Partei.

Diese ist tendenziell jung, weiblich, ethnisch und gendermässig vielfältig. Sie ist das moderne Gegenstück zu den Republikanern, die sich mit Donald Trump erst recht als Partei der um ihre Vorherrschaft bangenden Weissen europäischer Herkunft etabliert hat. Für die Präsidentschaftswahl im November wäre dies eigentlich eine ideale Steilvorlage.

Ideale Steilvorlage

Wer aber bleibt als ernsthafter Bewerber für die Nomination im Rennen? Drei weisse Männer, die noch älter sind als der auch schon 73-jährige Trump: Bernie Sanders (78), Joe Biden (77) und Mike Bloomberg (77). Biden hat sich mit einem fulminanten Sieg in South Carolina zurückgemeldet, Bloomberg steigt am Dienstag erst richtig ein.

Im Prinzip mischen noch drei Frauen mit. Elizabeth Warren hat am Wochenende eingeräumt, dass sie es aus eigener Kraft nicht mehr schaffen kann. Sie wolle aber bis zum demokratischen Parteikonvent im Juli im Rennen bleiben, teilte sie ihren Unterstützern mit. Dort werde sie sich «am Ende durchsetzen», weil wohl niemand eine Mehrheit der Delegierten erreichen könne.

Das sind primär Durchhalteparolen, doch Warren verfügt über eine gut gefüllte Kriegskasse. Schlecht sieht es hingegen für Senatorin Amy Klobuchar aus. Sie hat wie Pete Buttigieg kaum Rückhalt bei Latinos und Schwarzen. Irgendwo geistert noch die Abgeordnete Tulsi Gabbard aus Hawaii herum. Sie ist chancenlos, will sich bislang aber nicht zurückziehen.

Democratic presidential candidate Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., speaks with members of the media, Saturday, Feb. 29, 2020, in Columbia, S.C. (AP Photo/Matt Rourke)
Elizabeth Warren

Elizabeth Warren will trotz schlechter Resultate weiter kämpfen. Bild: AP

Der erste Monat der Vorwahlen war geprägt durch «Unvorhersehbarkeit», stellte die «New York Times» fest. Wer hätte gedacht, dass Biden nach seinem schwachen Start ein Comeback gelingen könnte? Und Buttigieg umgekehrt nach seinen guten Ergebnissen in Iowa und New Hampshire dermassen sang- und klanglos scheitern würde?

Hoffen auf eine Überraschung

Weitere Überraschungen sind nicht auszuschliessen. Vor allem Warren klammert sich an diese Hoffnung. Dennoch dürfte der Super Tuesday zu einer Zäsur führen. Ein Drittel aller Delegierten wird an diesem Grosskampftag vergeben. Ob sich danach ein klarer Favorit abzeichnet, bleibt trotz des stark geschrumpften Bewerberfelds aber ungewiss.

In der Pole Position ist Bernie Sanders. Er könnte in Kalifornien und Texas gewinnen, den gewichtigsten Bundesstaaten des Super Tuesday. Er hat eine starke Basis und im Februar 46,5 Millionen Dollar gesammelt. Das Ergebnis in South Carolina aber war ein Dämpfer für den «demokratischen Sozialisten». Der erhoffte Durchbruch bei den Schwarzen blieb aus.

Biden hofft auf den Süden

Sie verhalfen Barack Obamas Vizepräsident Joe Biden zum dringend benötigten Erfolgserlebnis. Doch er ist nach seinem schlechten Start in die Vorwahlen finanziell und personell schwach aufgestellt. Und in den Super-Tuesday-Staaten haben viele ihre Stimme bereits abgegeben, vor allem in Kalifornien. Bidens Hoffnungen liegen in den Südstaaten.

Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden gestures to Rep. James Clyburn, D-S.C., at a primary night election rally in Columbia, S.C., Saturday, Feb. 29, 2020 after winning the South Carolina primary. (AP Photo/Gerald Herbert)

Joe Biden verdankte seinen Sieg in South Carolina der Unterstützung durch den einflussreichen Kongressabgeordneten Jim Clyburn (r.). Bild: AP

Geldsorgen kennt Mike Bloomberg nicht. Der Milliardär und ehemalige Bürgermeister von New York hat schon Unsummen in Werbung investiert. Nun steigt er offiziell ins Rennen ein, doch die Vorbehalte gegen Bloomberg sind gross. Vielen stösst sauer auf, dass er die Wahl faktisch «kaufen» will. Ausserdem ist Bloomberg kein mitreissender Wahlkämpfer.

Keiner überzeugt so richtig

Die Zahl der ernsthaften Anwärter nimmt ab, aber ein Dilemma bleibt: Keiner vermag so richtig zu überzeugen. Man kann es Biden, Bloomberg und Sanders nicht vorwerfen, dass sich die Auswahl auf drei sehr alte weisse Männer reduziert hat und jene Kandidierenden, die dem Abbild der Partei eher entsprochen hätten, reihenweise auf der Strecke geblieben sind.

Welche/r demokratische KandidatIn setzt sich durch?

Teilweise waren sie einfach nicht auf der Höhe, aber sie scheiterten wie Pete Buttigieg auch an Vorurteilen, was man sich bei den Demokraten nicht gerne eingesteht. Und natürlich ist mit Bernie Sanders ausgerechnet der älteste Kandidat der Liebling der Jungen. Sie sind zu Recht frustriert über die Verhältnisse in den USA und erhoffen sich den grossen Wandel.

Unter den «Moderaten» hingegen findet sich niemand ohne Fehl und Tadel. Dennoch ist der Verbleib der drei «grumpy old men» ein Armutszeugnis für die Demokraten. Sie ist zu einem gewissen Grad auch Ausdruck ihrer Ratlosigkeit im Umgang mit dem Phänomen Donald Trump, dem selbst der krasseste Amtsmissbrauch nichts anhaben kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel