International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07445082 US President Donald J. Trump (R) and First Lady Melania Trump (C) are greeted by Reverend W. Bruce McPherson (L) as they attend services at St. John's Episcopal Church in Washington, DC, USA, 17 March 2019, on St. Patrick's Day.  EPA/ERIK S. LESSER / POOL

Trump hat am Sonntag einen christlichen Gottesdienst besucht. Für Muslime hat er keine guten Worte übrig. Bild: EPA/EPA POOL

Analyse

Was Trump mit dem Terroranschlag auf Muslime zu tun hat

Der Killer sei ein Psychopath, weisser Nationalismus keine Gefahr: Der US-Präsident spielt den Terroranschlag in Neuseeland herunter und verteidigt die Islamhasser im eigenen Land.



Ob er das Gefühl habe, der weisse Nationalismus sei auf dem Vormarsch, wurde Donald Trump nach dem Anschlag in Christchurch gefragt. «Nicht wirklich», lautete seine Antwort. «Ich denke, es handelt sich um eine kleine Gruppe von Menschen, die sehr grosse Probleme haben.»

Das war’s. Der Präsident vermied geflissentlich das Wort «Terrorist» und ging sehr schnell wieder zum business as usual über: Er warnte vor Eindringlingen ins Land, dem Islam und den sozialistischen Demokraten.

Students hold candles as they gather for a vigil to commemorate victims of Friday's shooting, outside the Al Noor mosque in Christchurch, New Zealand, Monday, March 18, 2019. Three days after Friday's attack, New Zealand's deadliest shooting in modern history, relatives were anxiously waiting for word on when they can bury their loved ones. (AP Photo/Vincent Thian)

Studenten in Christchurch bei einer Gedenkfeier für die Opfer des Terroranschlages. Bild: AP/AP

Der Attentäter Brenton Harris Tarrant hat derweil auf seinem Blog Trump als «Symbol weisser Identität» gefeiert. Seine schreckliche Tat begründet er mit einer Eindringlings-These. Das Abendland gehe unter, weil Horden von Muslimen den dekadenten Westen überrennen und die christliche Kultur durch den Islam ersetzen würden.

Die Eindringlings-These ist ein alter Hut. Es gibt sie in einer Softcore- und einer Hardcore-Version. Zu den Softcore-Vertretern gehört etwa Christopher Caldwell. Er gehörte einst zu den amerikanischen Neocons, einer konservativen Gruppierung in den USA, die einst die Rechtfertigung für den Irak-Krieg lieferte.

In seinem Buch «Revolution» stellte Caldwell vor rund zehn Jahren fest, dass Europas Bevölkerung überaltert und die werktätige Bevölkerung wegen eines zu komfortablen Sozialstaates zu bequem geworden sei. Eine muslimische Invasion sei daher unvermeidlich geworden. «Sie (die muslimischen Immigranten) stammen aus den verarmten Gegenden der Dritten Welt und retten die Renten und Ferienwohnungen, die Wein-Degustationen und Tauchferien der am meisten verhätschelten Arbeitnehmerschaft der Geschichte», stellt Caldwell fest.

epa06983423 Former Berlin Senator for Finance and Executive Board member of the Bundesbank, Thilo Sarrazin, speaksduring the presentation of his new book, 'Feindliche Uebernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht' (Hostile Takeover: How Islam Hampers Progress and Threatens Society) in Berlin, Germany, 30 August 2018. Sarrazin's 2010 book 'Deutschland schafft sich ab' (Germany abolishes itself) was a bestseller, with 1.5 million copies sold.  EPA/CLEMENS BILAN

Warnt vor feindlicher Übernahme: Thilo Sarrazin. Bild: EPA/EPA

Ähnlich argumentiert Thilo Sarrazin in seinem Buch «Deutschland schafft sich ab». Es hat 2010 für Schlagzeilen und eine heftige Islam-Diskussion gesorgt. Der ehemalige SPD-Politiker und Bundesbanker vertritt darin ebenfalls die These, dass der gehobene deutsche Mittelstand bequem und es deshalb leid geworden sei, Kinder auf die Welt zu stellen.

Zeugungsfreudige muslimische Zuwanderer würden in die Lücke springen, mit fatalen Folgen: «Wir nehmen es als unvermeidlich hin, dass Deutschland kleiner und dümmer wird», so Sarrazin. «Wir wollen nicht darüber nachdenken, geschweige denn darüber sprechen.»

Tarrant gibt an, ein Trip durch Frankreich habe ihn zu seiner scheusslichen Tat animiert. Er sei schockiert gewesen, dass es in französischen Kleinstädten heute schon mehr Muslims als Christen gebe.

FOR STORY SLUGGED EU BOOKS HOULLEBECQ SUBMISSION BY GREG KELLER  - This Wednesday, Jan. 7, 2015 photo shows French novelist Michel Houellebecq after an interview on radio station France Inter, in Paris. The latest novel by Michel Houellebecq, the bad boy of French letters, has been called everything from an Islamophobic rant to a “French literary suicide.” Imagining the election of a Muslim president in France, “Submission” struck a raw nerve when it came out this year on the same day as the Charlie Hebdo attacks in Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

Sieht das Abendland in Gefahr: Schriftsteller Michel Houellebecq. Bild: AP/AP

Bei französischen Intellektuellen ist die Hardcore-Variante der Eindringlings-These besonders beliebt. Wenn der Kult-Schriftsteller Michel Houellebecq keine deftige Sexszenen schildert, befasst er sich vorwiegend mit der Gefahr des Islams und dem Untergang der französischen Kultur.

Der Publizist Renaud Camus (keine Verwandtschaft mit dem gleichnamigen Schriftsteller) ist einer der bekanntesten Vertreter der faschistischen Eindringlings-These. 2012 schildert er sie in seiner sehr einflussreichen Schrift «Le Grand Remplacement». Der als «Prophet der Rechten» verehrte Schriftsteller Jean Raspail tut dies in seinen verschiedenen Romanen. Er kann sich rühmen, Steve Bannon, Trumps ehemaligen Chefstrategen, zu seinen Fans zu zählen.

Ganz übel werden die Hardcore-Varianten, wenn man ins Darknet hinabsteigt. Auf 8chan beispielsweise kann alles anonym gepostet werden: Antisemitismus, Islam-Hass, Rassismus und Attacken auf Homosexuelle und Frauen. 8chan hat den Terroristen Tarrant als Helden gefeiert und seine Videos und sein wirres Manifest in allen Varianten veröffentlicht. YouTube, Facebook und Twitter versuchten verzweifelt, ihre Kanäle zu säubern. Weisse Nationalisten versuchten mit allen Tricks, immer neue Varianten der Tarrant-Videos in Umlauf zu bringen.

Bei Fox News hingegen hat sich über das Wochenende so etwas wie Einsicht bemerkbar gemacht. Die Programmdirektion hat die Samstagabend-Sendung von Jeanine Pirro gestrichen. Grund: Die streitbare Talkmasterin hatte der Abgeordneten Ilhan Omar unterstellt, sie befolge die Gesetze der Scharia und stelle die Interessen des Islams über die Interessen der USA. Omar hatte zuvor mit einem umstrittenen Tweet über Israel für Schlagzeilen gesorgt.

FILE - In this Jan. 28, 2015 file photo, Jeanine Pirro attends the HBO Documentary Series premiere of

Judge Jeanine Pirro. Trump wehrt sich für die umstrittene Fox-News-Moderatorin. Bild: Andy Kropa /Invision/AP/Invision

Judge Jeanine ist eine glühende Trump-Verehrerin. Das Objekt ihrer Verehrung hat denn auch prompt und verärgert reagiert. «Bringt Judge Jeanine Pirro zurück», tweetete der Präsident am Sonntag. Ebenso legte er sich für einen weiteren Fox-News-Moderator ins Zeug, für Tucker Carlson.

Carlson ist ein weiterer Vertreter der Eindringlings-These und hetzt fast täglich gegen Immigranten. Kürzlich sind Tonbänder aufgetaucht, in denen Carlson mehr als abschätzig über Frauen und Iraker herzieht. Gewichtige Unternehmen haben daher ihre Werbespots in seiner Show gestrichen.

Trump hingegen macht sich auch für Carlson stark: Fox News dürfe Carlson auf keinen Fall fallen lassen, tweetete der Präsident am Sonntagmorgen. «Unterstützt die Leute, die euren Erfolg ermöglicht haben. Kämpft weiter für Tucker, und kämpft noch härter für Judge Jeanine.»

Trump weigert sich, Tarrant als Terroristen zu bezeichnen. Er legt sich für islamophobe Moderatoren bei Fox News ins Zeug. Am beunruhigendsten ist jedoch eine Äusserung, die er in einem Interview mit Breitbart, einem Sprachrohr der weissen Nationalisten, gemacht hat: «Ich habe die Unterstützung der Polizei, des Militärs und der ‹Biker für Trump›», so Trump. «Ich habe die harten Kerle auf meiner Seite. Bisher spielen sie noch nicht hart. Aber wenn ein gewisser Punkt erreicht ist, dann wird es sehr, sehr schlimm werden.» Hat hier jemand Staatsstreich gesagt?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel