DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Der Schweizer Journalist Joel Bedetti erlebte das Attentat auf das Musiktheater Bataclan in einem Café in unmittelbarer Nähe.



Bild

Joel Bedetti.

Sie sind derzeit in Paris. Wie haben Sie den gestrigen Abend erlebt?
Joel Bedetti: Wir sassen in einem Bistro, das sich zwei, drei Strassen vom Bataclan entfernt befindet. Es war sehr lebhaft. Nebenan feierte eine Gesellschaft einen Schulabschluss. Plötzlich wurden die Türen verriegelt und die Storen gingen runter.

Wussten Sie da schon, was passiert ist?
Nein. Es hiess einfach, draussen sei eine Schiesserei. Man ging aber eher von einem Raubüberfall aus.

Wann erfuhren Sie von den Attentaten?
Die ersten zückten die Handys. Einer rief, dass der Anschlag nur zwei Strassen von uns entfernt passiert ist. Daraufhin zogen alle ihre Handys und versuchten, irgendetwas herauszufinden.

Können Sie die Stimmung in diesem Moment beschreiben?
Zunächst waren die Leute sehr erschrocken. Wir sassen in dem verrammelten Café, konnten nicht heraus und draussen war ein Attentat im Gange.  Wie schlimm es war, wusste man aber nicht. Das Absurde und wohl eine Folge des Alkohols und des fortgeschrittenen Abends war, dass die Gesellschaft, die schon gut unterwegs war, sich die Laune nicht verderben liess. Sie fingen irgendwann an, sich zuzuprosten, machten ein paar fatalistische Sprüche und feierten weiter. Das war zwar eine merkwürdige Reaktion, beruhigte aber die Situation. Irgendwann war die Angst weg.

Wie lange blieben Sie in dem Café?
Nach ungefähr drei Stunden wurden die Türen geöffnet und wir konnten wieder auf die Strassen. Dort war es gespenstig ruhig. Unmittelbar war kein massives Polizei- oder Militäraufgebot zu sehen. Wir gingen noch Richtung Bataclan. Dort war dann alles mit einem riesigen Aufgebot von einem Polizeikordon abgeriegelt. Wir gingen dann unbehelligt nach Hause.

Zu diesem Zeitpunkt müssen viele Pariser den Angriff auf ihre Stadt realisiert haben?
Die Aufregung war sicher zu spüren. Während sonst um zwei Uhr in Paris noch blühendes Leben herrscht, wollten alle nur noch heim. Bei den wenigen Gesprächen merkte man, dass sich jetzt die Fassungslosigkeit über diesen erneuten Anschlag breit machte. Bei «Charlie Hebdo» ging es noch gezielt gegen ein Magazin und die Meinungsfreiheit, jetzt ging es gegen die Konzertbesucher einer Indie-Band und gegen Fussball-Zuschauer – also gegen jeden. Das fährt den Parisern schwer in die Knochen und alle fragen sich – warum immer wir?

Wie fühlen Sie sich heute, am frühen Morgen danach?
Ich muss leider in die Stadt. Ich würde am liebsten zu Hause bleiben. Ich werde aber neuralgische Punkte meiden. Ich kann mir vorstellen, dass es, wie bei «Charlie Hebdo», noch irgendwelche Trittbrettfahrer gibt, die irgendeinen Wahnsinn anstellen.

Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot

1 / 28
Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles über die Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So verschärfen Frankreich und Italien die Corona-Massnahmen

Frankreich und Italien ziehen die Schraube im Kampf gegen die Corona-Pandemie an: Wer ins Fitnessstudio, ins Kino oder ins Restaurant will, muss ein Covid-Zertifikat zeigen. Das gefällt nicht allen.

In Frankreich rang das Parlament in der Nacht auf Montag um strengere Corona-Regeln. Einige davon waren umstritten: So wurde gefordert, dass auch in Einkaufszentren das Vorweisen des «Pass Sanitaire» zur Pflicht werden soll. Diese Klausel wurde gestrichen. Ebenfalls chancenlos war die Forderung, dass Gesundheitspersonal, das sich nicht impfen will, gekündigt werden kann.

Eine Impfpflicht für Menschen im Gesundheitswesen wurde dennoch beschlossen. Wer sich nicht impfen lässt, kann zwar seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel