International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A model of the Tower Project at Dubai Creek Harbour Development designed by Spanish-Swiss architect Santiago Calatrava Valls, in Dubai, United Arab Emirates, Sunday, April 10, 2016. Dubai is reaching for the sky once again, with the developer of its world's tallest building vowing Sunday to build an even taller tower bedecked with rotating balconies and elevated landscaping inspired by the mythical hanging gardens of Babylon. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Bereits 2020 soll er stehen: Der geplante Aussichtsturm Calatravas in Dubai.
Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Höher als der Burj Khalifa: Architekt Santiago Calatrava baut Riesenturm in Dubai



Ein neuer Turm im Emirat Dubai soll den derzeit höchsten Wolkenkratzer der Welt überragen. Der Aussichtsturm werde ein wenig höher sein als der ebenfalls in Dubai stehende Burdj Khalifa, teilte der Bauträger Emaar am Sonntag mit.

neuer Turm von Santiago Calatrava Emaar Properties

Hier eine Visualisierung des neuen Turms.
bild: Emaar properties

Der Turm sei von seinem Unternehmen «als Geschenk an die Stadt» geplant und solle noch vor der Weltausstellung Expo im Jahr 2020 in Dubai fertiggestellt werden, sagte Emaar-Chef Mohamed Alabbar. Die genaue Höhe werde aber erst bei der Fertigstellung bekannt gegeben.

Spanish-Swiss architect Santiago Calatrava Valls poses in front of a rendering of his project during a press conference in Dubai, United Arab Emirates, Sunday, April 10, 2016. Dubai is reaching for the sky once again, with the developer of its world's tallest building vowing Sunday to build an even taller tower bedecked with rotating balconies and elevated landscaping inspired by the mythical hanging gardens of Babylon. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Santiago Calatrava posiert vor einer Zeichnung seines Mega-Projekts. 
Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Der vom spanisch-schweizerischen Architekten Santiago Calatrava entworfene neue Turm soll an ein Minarett erinnern. Geplant sind Aussichtsplattformen sowie 18 bis 20 Etagen für Restaurants und ein Hotel. Der Bau soll umgerechnet rund 950 Millionen Franken kosten.

abspielen

Die Bauherrin Emaar stellt das Projekt vor.
YouTube/EmaarDubai

neuer Turm von Santiago Calatrava Emaar Properties

Noch eine weitere Visualisierung.
bild: emaar properties

Der im Jahr 2010 eröffnete Burdj Khalifa ist 828 Meter hoch. Im saudiarabischen Dschiddah wird derzeit ein Hochhaus gebaut, das mehr als tausend Meter Höhe erreichen soll. (cma/sda/afp)

>>> Sieht so die Welt von morgen aus? Das sind die 21 verrücktesten Architektur-Visionen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Regierung plant tödlichen Schlussspurt: Werden noch drei Exekutionen durchgesetzt?

Donald Trump ist nicht mehr lange der mächtigste Mann der Welt, will aber aktuell noch beweisen, dass er die Macht noch hat. Zum Beispiel, wenn es um Hinrichtungen geht, die Joe Biden verhindern will.

Donald Trump scheint die Lust am Regieren definitiv verloren zu haben. Gut zwei Wochen nach seiner Wahlniederlage gegen Joe Biden beschränkt sich der Republikaner darauf, wütende Tweets aus dem Weissen Haus abzusetzen und in den Gerichtssälen des Landes aussichtslose Verfahren wegen angeblichen Wahlbetrugs anzustreben.

Sein Justizdepartement aber arbeitet weiter auf Hochtouren- zum Beispiel punkto Exekutionen. Im Juli liess die US-Justiz erstmals wieder einen Amerikaner für ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel