International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöser Gefängnisausbruch in Argentinien: Wurde den Häftlingen bei der Flucht geholfen?

Drei Häftlingen, wegen Dreifachmordes verurteilt, gelang am Sonntag in Argentinien die Flucht. Zuvor hatte einer der Männer einen Kandidaten im Wahlkampf beschuldigt, Verbindungen zur Drogenmafia zu haben. Hatte der Mann gelogen, damit ihm im Gegenzug zur Flucht verholfen wird?



Sonntag, General Alvear Gefängnis, Argentinien: Drei Häftlinge überwältigen im Hochsicherheitsgefängnis, rund 240 Kilometer westlich von Buenos Aires eine Wache. Mit Wachuniformen bekleidet gelingt ihnen schliesslich die Flucht.

Einer der Männer, der 41-jährige Martín Lanatta, hatte im August für Schlagzeilen gesorgt, weil er dem linksgerichteten Aníbal Fernández, Bürochef der damaligen Präsidentin Cristina Kirchner und Kandidat für den Gouverneursposten der Provinz Buenos Aires, vorgeworfen hatte, mit der Drogenmafia in Verbindung zu stehen.

In this Thursday, Aug. 20, 2015 photo, Argentina's Cabinet chief Anibal Fernandez gestures during a ceremony at the government house in Buenos Aires, Argentina. During an August jailhouse interview with the Clarin Group, Martin Lanatta, convicted of killing three men allegedly connected to an ephedrine ring, said Fernandez was behind the hit but provided no details. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Aníbal Fernández: Mit der Drogenmafia in Verbindung?
Bild: Natacha Pisarenko/AP/KEYSTONE

Fernández bestritt zwar die Vorwürfe, doch verlor er die Wahl gegen eine Mitte-rechts-Kandidatin. Umfragen zeigten, dass ein Teil der Wählerschaft den Anschuldigungen Glauben schenkte. Die linksgerichteten Peronisten hatten 30 Jahre lang keine Wahl in ihrer Hochburg, der Provinz Buenos Aires verloren, die fast 40 Prozent der Wählerschaft ausmacht.

Anwalt sprach von erhofftem «Vorteil»

Lanattas Anwalt hatte damals gesagt, sein Mandant lüge und erhoffe sich dadurch einen «Vorteil». Nach der Flucht der drei Gefängnisinsassen wurden daher umgehend Vorwürfe laut, den Häftlingen sei nach Lanattas Aussage während des Wahlkampfes im Gegenzug zur Flucht verholfen worden.

Bild

Lügte Martin Lanatta damit ihm bei der Flucht geholfen wird?
bild: twitter

Die Präsidentschaftswahl in Argentinien gewann landesweit der wirtschaftsliberale Mauricio Macri knapp gegen den linksgerichteten Ex-Gouverneur der Provinz Buenos Aires, Daniel Scioli. Damit endete nach zwölf Jahren die Ära Kirchner in Argentinien.

Fernández sagte am Montag dem Radio del Plata, offenbar zahle die Regierung nun all jenen zurück, die ihr bei ihrem Wahlkampf geholfen hätten. Der Anwalt von Lanatta, Roberto Casorla, zeigte sich auf Radio Once Diez überzeugt, dass «jemand die Flucht (der Häftlinge) bezahlt hat».

Nach Martín Lanatta, seinem 40-jährigen Bruder Cristian und dem 33-jährigen Víctor Schillaci wird nun international gefahndet. Sie waren wegen eines Dreifachmordes im Jahr 2008 im Zusammenhang mit der Drogenmafia zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der mutmassliche Drahtzieher der Tat, Esteban Pérez Corradi, ist schon seit Jahren auf der Flucht. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Überflieger im DFB-Team

Beim Länderspieldebüt von Maradona als Balljunge verspottet: Thomas Müllers spezielle Beziehung zu Argentinien

Thomas Müller hat gegen Argentinien schon einiges erlebt: Sein missglücktes Länderspieldebüt, eine Pressekonferenz, an der er von Maradona für einen Balljungen gehalten wurde, sowie das Führungstor im legendären Viertelfinalsieg bei der WM 2010.

Vor fünf Jahren wäre Thomas Müller fast beim FC Zürich gelandet. Es war die Zeit, als der deutsche Goalgetter noch beim Reserveteam von Bayern München in der dritthöchsten Liga auf den ganz grossen Durchbruch wartete. Sein Berater versuchte vergeblich, ihm bei anderen Klubs Spielpraxis zu verschaffen. 

Die DVD mit den Toren des Stürmers kommt im Frühling 2009 auch in die Hände von Ancillo Canepa. Der FCZ-Präsident schlägt jedoch nicht zu. Die damalige Begründung von Canepa …

Artikel lesen
Link zum Artikel