International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soldaten schiessen auf Corbyn-Porträt – dumm nur, dass das Video geleakt wurde



Ein Video von britischen Soldaten in Afghanistan, die ein Porträt von Labour-Chef Jeremy Corbyn als Zielscheibe für Schiessübungen benutzen, sorgt in Grossbritannien für Empörung. Das britische Verteidigungsministerium leitete nach eigenen Angaben vom Mittwoch Ermittlungen ein.

Ein derartiges Verhalten der Soldaten könne nicht hingenommen werden, sagte ein Ministeriumssprecher in London. Das in Online-Netzwerken kursierende kurze Video zeigt vier uniformierte Soldaten mit dunkelroten Baretten, wie sie mit ihren Handfeuerwaffen auf rund zehn Meter entfernte Ziele schiessen - darunter auch auf ein Bild des britischen Oppositionsführers.

Das ist das Video:

Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA stammen die Bilder aus Kabul. Bei den Soldaten handelt es sich demnach um Mitglieder eines Fallschirmjäger-Bataillons.

Nach Informationen des Senders Sky-News stammt die Aufnahme Corbyns von einem Übungszentrum für den Personenschutz. Ein Labour-Sprecher bezeichnete das Verhalten der Soldaten als «beunruhigend und unannehmbar». Seine Partei habe volles Vertrauen, dass das Verteidigungsministerium den Vorfall untersuchen und angemessen reagieren werde, sagte er.

Der 69-jährige Corbyn stammt vom linken Flügel von Labour. Seit 2015 steht der überzeugte Pazifist an der Spitze der grössten Oppositionspartei in Grossbritannien. Für die britischen Rechten ist Corbyn ein rotes Tuch, immer wieder nennen sie ihn einen «Marxisten» und verstehen dies als Beleidigung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

So testet die Polizei von Indiana ihre Rekruten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wandert Assange für immer ins Gefängnis? Heute um 11 Uhr wissen wir's

Ein britisches Gericht entscheidet über die Auslieferung des Wikileaks-Gründers an die USA. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Es gab mal eine Zeit, in der Julian Assange im Alleingang die Titelseiten der internationalen Medien bestimmte. In den frühen 2010er-Jahren enthüllte der Australier mit seiner Organisation Wikileaks eine ganze Reihe an Geheimnissen, darunter Kriegsverbrechen des US-Militärs und hunderttausende Depeschen von US-Botschaften. Dafür sitzt Assange seit fast zwei Jahren in einem Londoner Hochsicherheitsgefängnis, weil die Trump-Regierung seine Auslieferung verlangt. Heute entscheidet ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel