International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Mordes verurteilter Erfinder Madsen akzeptiert Schuldspruch



epa06691642 Prosecutor Jakob Buch-Jepsen (R) at a press briefing in front of the courthouse in Copenhagen after the verdict in the case of Peter Madsen, in Copenhagen, Denmark, 25 April 2018. Danish inventor Peter Madsen has been sentenced to life in prison for allegedly torturing and murdering Swedish journalist Kim Wall on his private submarine.  EPA/Mads Claus Rasmussen DENMARK OUT

Der Staatsanwalt vor der versammelten Presse. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Der wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte dänische Erfinder Peter Madsen fechtet den Schuldspruch an sich nicht an. Er gehe ausschliesslich für eine mildere Strafe in Berufung, die «Schuld-Frage» bleibe unangetastet, teilte die Kopenhagener Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Damit akzeptiert der 47-Jährige die Verurteilung wegen Mordes. Das bedeute aber nicht, dass er einen Mord an Bord seines U-Bootes zugebe, betonte Madsens Verteidigerin.

epaselect epa06692270 The submarine UC3 Nautilus is seen covered with green tarpaulin in Nordhavn in Copenhagen, Denmark, 25 April 2018. Danish inventor Peter Madsen has been sentenced to life in prison for torturing and murdering Swedish journalist Kim Wall on his private submarine. It was also decided by the court that the submarine 'UC3 Nautilus' must be confiscated.  EPA/Mads Claus Rasmussen DENMARK OUT

Der Tatort. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

«Das bedeutet, dass er anerkennt, dass das Gericht ihn für schuldig befunden hat. Damit muss er leben, weil er sich entschieden hat, nicht mehr kämpfen zu wollen», sagte sie dem dänischen Rundfunk. «Er hat dafür keine Energie mehr.»

Madsen hat stets geleugnet, die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord seines U-Bootes vorsätzlich getötet zu haben. Er behauptete, die junge Frau sei durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen.

Das Kopenhagener Gericht hatte Madsens Erklärung als unglaubwürdig gewertet und ihn Ende April zu lebenslanger Haft verurteilt. Madsen hatte bereits angekündigt, das Urteil anfechten zu wollen, aber keine Details genannt.

A courtroom sketch shows Peter Madsen during the trial regarding the killing of Swedish journalist Kim Wall in Copenhagen, Denmark, Wednesday, April 25, 2018.  Danish inventor Peter Madsen has been sentenced to life in prison for torturing and murdering Swedish journalist Kim Wall on his private submarine. Judge Anette Burkoe at the Copenhagen City Court said she and the two jurors agreed Wall's death was a murder, saying Madsen didn't given

Madsen vor Gericht Bild: AP/Ritzau Scanpix

Eine lebenslange Freiheitsstrafe bedeutet in Dänemark im Durchschnitt rund 15 Jahre Gefängnis. Nach 12 Jahren kann eine Begnadigung beantragt werden. Nur wenige Gefangene bleiben tatsächlich bis zum Ende ihres Lebens hinter Gittern. (sda/dpa)

Mord in U-Boot – Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Affäre um Kinderbeihilfen: Niederländische Regierung vor Rücktritt

In den Niederlanden verdichten sich die Anzeichen für einen bevorstehenden Rücktritt der Regierung wegen einer Affäre um Kinderbeihilfen. Das Kabinett unter Leitung von Ministerpräsident Mark Rutte kam am Freitag in Den Haag zu Beratungen über politische Konsequenzen aus der Affäre zusammen.

Verschiedene Minister deuteten vor Beginn der Sitzung an, dass ein Rücktritt unvermeidlich sei. Ein deutlicher «Bruch» sei notwendig, sagte die Ministerin für Aussenhandel, Sigrid Kaag. «Das Vertrauen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel