International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

OSZE schickte gar nicht erst Wahlbeobachter: Aserbaidschans autoritärer Herrscher Alijew gewinnt Wahl



Bei der Parlamentswahl in Aserbaidschan hat sich ein deutlicher Sieg der Regierungspartei Neues Aserbaidschan abgezeichnet. Nach Auszählung von 91 Prozent der abgegebenen Stimmen könne die Partei von Präsident Ilham Alijew mit mindestens 69 der 125 Mandate rechnen, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Montag mitteilte.

Die wichtigen Oppositionsparteien hatten die Wahl boykottiert, die sie bereits im Vorfeld als «Scheinabstimmung» kritisierten. Die Opposition und Menschenrechtsorganisationen werfen der autoritären Regierung der Kaukasusrepublik vor, oppositionelle Politiker am Wahlkampf gehindert und grundlos festgenommen zu haben.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte erst gar keine Wahlbeobachter in die frühere Sowjetrepublik geschickt.

Azerbaijan's President Ilham Aliyev walks to a voting booth before casting his ballot at a polling station during the parliamentary election in Baku, Azerbaijan November 1, 2015. Azeri voters headed to the polls on Sunday for a parliamentary election which Aliyev's ruling party is widely expected to win, and which mainstream opposition and international monitors are shunning. REUTERS/Vugar Amrullayev/Pool

Der Präsident schreitet zur Stimmabgabe: Ilham Alijew.
Bild: POOL/REUTERS

Zur Wahl aufgerufen waren insgesamt 5.9 Millionen Stimmberechtigte, laut Wahlkommission lag die Beteiligung bei 55.7 Prozent. Um die 125 Sitze bewarben sich über 700 Kandidaten aus rund einem Dutzend Parteien.

Der Führer der oppositionellen Musawat-Partei, Isa Gambar, sprach am Sonntag von «zahllosen Fällen von Wahlbetrug». Immer wieder hätten Wähler mehrfach ihre Stimme abgegeben, während die Arbeit unabhängiger Wahlbeobachter behindert worden sei.

Ilham Alijew regiert das Land seit 2003 als Nachfolger seines Vaters Hejdar Alijew, der seinerseits seit 1969 fast ununterbrochen an der Macht war. Nach Einschätzung westlicher Beobachter ist seit Ilham Alijews Antritt keine Abstimmung in Aserbaidschan frei und fair verlaufen. Die jetzige Wahl zementiert seine Macht für weitere fünf Jahre. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Anthony Scaramucci: «Trump erinnert an einen Soziopathen»

Anthony Scaramucci war Donald Trumps Kommunikationschef – im Interview wirft er dem Präsidenten Rassismus vor und nennt ihn «Feigling».

Amerika wählt in zwei Wochen. Sie kennen den Präsidenten, sind mit seinen Macken vertraut. Wenn Sie Donald Trump immer noch beraten würden, welche Ratschläge würden Sie ihm erteilen? Anthony Scaramucci: Damit er die Wahl gewinnt? Daran habe ich kein Interesse.

Nun ja, Sie sind ein guter Kommunikator, und Amerika befindet sich in einer tiefen Krise. Sie könnten einen Beitrag leisten, damit dieses Land vorankommt. Ich würde ihm sagen, dass er endlich die Ratschläge der Wissenschafter befolgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel