International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U-Boot-Tüftler Madsen schaute Enthauptungsvideos – streitet Mord aber ab

Der dänische U-Boot-Tüftler Peter Madsen steht wegen Ermordung und sexuellem Missbrauch der Journalistin Kim Wall vor Gericht. Er beteuert, die 30-Jährige nicht umgebracht zu haben. Vor dem Treffen mit Wall hatte er jedoch fragwürdige Internetabfragen getätigt.



Drawing by Anne Gyrite Schütt shows accused Peter Madsen, left, and the prosecutor Jakob Buch-Jepsen, standing right, on the first day of the trial at the courthouse in Copenhagen Denmark where the trial of Danish inventor Peter Madsen, charged with murdering and dismembering Swedish journalist Kim Wall aboard his privately made submarine, opened on Thursday, March 8, 2018. (Ritzau Scanpix via AP)

Peter Madsen vor Gericht Bild: AP/Ritzau Scanpix Foto

Mit Foltervideos und Internetabfragen zur Zerstückelung von Leichen, die auf einer Festplatte in der Werkstatt des dänischen Erfinders Peter Madsen gefunden wurden, hat die Staatsanwaltschaft am zweiten Prozesstag in Kopenhagen ihren Vorwurf zu untermauern versucht, Madsen habe die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord seines U-Boots ermordet, um seine abartigen sexuellen Fantasien auszuleben. Der 47-Jährige stritt das aber ab.

Vielmehr sei Wall erstickt, beteuerte Madsen vor Gericht. Auch betonte er, er habe keine sexuellen Gefühle gehabt, als er auf ihre Leiche und vor allem auf ihren Genitalbereich einstach. Er habe es lediglich getan, damit Gase aus der Leiche entweichen könnten, bevor er sie über Bord werfe, sagte Madsen.

Eine Verbindung zwischen Walls Tod und dem Umstand, dass er kurz zuvor im Internet Videos über die Enthauptung von Frauen gesucht habe, wies er ebenfalls zurück.

epa06298205 (FILE) -  Danish submarine owner and inventor Peter Madsen after landing with the help of the Danish defense in Dragor Harbor south of Copenhagen, Denmark, 11 August 2017 (reissued 30 October 2017). Media reports on 30 October 2017 state that Peter Madsen has admitted dismembering body of Swedish journalist Kim Wall aboard his submarine but denies killing her.  EPA/BAX LINDHARDT  DENMARK OUT *** Local Caption *** 53701652

Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

«Jakob, wenn ich mir einen Film über eine Atombombe angeschaut hätte und dann eine Atombombe explodiert wäre, würde Dir das dann auch merkwürdig vorkommen?», sagte Madsen zu einer entsprechenden Nachfrage von Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen.

Die Anklage ist davon überzeugt, dass Madsen die schwedische Journalistin im vergangenen August an Bord seines U-Bootes gefesselt, missbraucht und ermordet hatte, bevor er ihre Leiche zerstückelte und in Plastiksäcken im Meer versenkte.

Mord, Missbrauch, Leichenschändung?

Sie zeichnet von ihm das Bild eines sexuell perversen Sadisten mit narzisstischen und psychopathischen Zügen. Neben Mord wirft sie dem 47-Jährigen schweren sexuellen Missbrauch sowie Leichenschändung vor.

Madsen machte in Verhören widersprüchliche Äusserungen zum Schicksal der Journalistin. Unter anderem gab er an, sie sei gestorben, als ihr die Luke des U-Boots auf den Kopf gefallen sei. Ihr später gefundener Schädel wies jedoch keine entsprechenden Verletzungen auf.

Zum Prozessauftakt behauptete er dann, die 30-Jährige sei nach einem Druckabfall im Inneren des U-Bootes an giftigen Gasen erstickt. Laut den Experten wies die Leiche jedoch keinerlei Spuren einer Gasvergiftung auf.

Weder Madsens bisherige Ausführungen noch die Autopsie der zerstückelten Leiche brachte bisher Klarheit über Walls Todesursache. Insgesamt sind 37 Zeugen geladen, darunter Gerichtsmediziner und Ex-Partnerinnen des Tüftlers. Ein Urteil wird am 25. April erwartet. (az/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Francisco Sagasti als neuer Präsident Perus vereidigt

Nach Tagen der politischen Unruhe hat Peru einen neuen Staatschef. Der Mitte-Rechts-Politiker Francisco Sagasti legte am Dienstag im Kongress in Lima seinen Amtseid ab.

Damit ist der 76-Jährige der dritte Präsident des südamerikanischen Landes innerhalb von etwas mehr als einer Woche. Als Übergangsstaatschef soll der Ingenieur die Amtsgeschäfte bis zur Wahl im kommenden Jahr führen. Nach den jüngsten Turbulenzen muss Sagasti vor allem das Vertrauen in die Politik wiederherstellen.

Zuletzt stand der Andenstaat zeitweise ohne Staatschef da. Der Kongress hatte Präsident Martín Vizcarra am Montag vergangener Woche wegen Korruptionsvorwürfen des Amtes enthoben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel