DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss «Last Christmas»! Hier singt ein Präsident den neuen grossen Weihnachts-Hit



Alljährlich werden wir wieder mit den gleichen nervtötenden Weihnachtsliedern beschallt. Warum also nicht mal musikalisches Neuland betreten? Bühne frei für Gurbanguly Berdymukhamedov!

Gurbanguly Berdy-Merdy-WTF?

Der Name sagt dir nichts? Berdymukhamedov ist Turkmenistans Präsident. Und ja, er hat ein Lied geschrieben. In einem Videoclip à la Eurovision singt er und spielt Klavier. Begleitet wird er von seinem Enkel, der mit einem Synthie ausgerüstet ist. Gesungen wird auf Englisch, Deutsch und Turkmenisch. Das hört sich dann etwa so an:

«Schöne Blumen, überall
Wieder Freude, Krone (?)
Lass' uns leben, Cheute Abend
Mit Cherzen zubill (?), Erfühlen.»

Wir sind überzeugt, dass der grosse Führer weise Worte an sein Volk gerichtet hat. Allerdings ist der Sinn dahinter nicht unbedingt jedem erschliessbar. Vielleicht kannst du den Worten Berdymukhamedovs mehr abgewinnen.

So hört sich der Song an:

abspielen

Video: YouTube/Eurasianet Video

Das sagte der turkmenische News-Channel Owazy am Samstagabend zum Song: 

«Mit seiner wunderschönen Melodie und herzerwärmenden Worten drang das Lied tief in die Seelen aller Hörer ein und hinterliess starke Eindrücke.»

Wir sagen mal diplomatisch: Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Der Autotune-Autokrat forderte sein Volk jedoch dazu auf, das «Lied der Liebe» mitanzustimmen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Berdymukhamedov musikalisch für Aufmerksamkeit sorgt. Früher im Jahr performte er beispielsweise einen Rap-Song, ebenfalls mit seinem Enkel zusammen.

Rap made in Turkmenistan:

abspielen

Video: YouTube/Хроника Туркменистана

Immer wieder singt Berdymukhamedov vor der Kamera, zu jedmöglichen Gelegenheiten. So etwa dieses Liebeslied aus dem Jahr 2011.

Man beachte die Gesichter des Publikums ...

abspielen

Video: YouTube/ramzayi1

Seit dem Ende der Sowjetunion ist Turkmenistan unabhängig, die Führung blieb jedoch autokratisch. Der Vorgänger von Berdymukhamedov, Saparmyrat Nyyazow, errichtete zur Sicherung der Herrschaft einen starken Personenkult. Diese Tradition hat der aktuelle Machthaber von Turkmenistan übernommen. So liess er sich unter anderem eine goldene Statue in der Hauptstadt Ashgabat errichten. 

(jaw)

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Roger Federer streicht Miami

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote und Verletzte bei blutigen Protesten in Myanmar

In Myanmar sollen nach Berichten von Lokalmedien und Augenzeugen bei landesweiten Protesten gegen den Militärputsch mehrere Menschen getötet, verletzt und festgenommen worden sein. In den beiden grössten Städten Rangun und Mandalay sowie in Dawei und Bago sollen bislang mindestens neun Menschen durch Polizeigewalt gestorben sein, berichtete die Zeitung «The Irrawaddy» am Sonntag. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich.

Der Polizei wird vorgeworfen, zunächst mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel