DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steckt China dahinter? Massiver Cyberangriff auf australische Regierung



Australien ist nach Angaben seiner Regierung zur Zielscheibe eines massiven Cyberangriffs durch einen anderen Staat geworden. Hinter der Attacke stecke ein «staatlicher Akteur» mit hochmoderner Technologie, sagte Premierminister Scott Morrison am Freitag in Canberra.

epa08494940 Australian Prime Minister Scott Morrison speaks during a press conference at Parliament House in Canberra, Australia, 19 June 2020. Morrison revealed a 'state-based' cyber attack targeting Australian government and businesses.  EPA/MICK TSIKAS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Steckt China dahinter? Australiens Premier Scott Morrison am Freitag in Canberra. Bild: keystone

Um welchen Staat es sich handeln könnte, liess er offen. Die bösartige Cyberattacke richte sich gegen alle Ebenen der Regierung wie auch gegen wichtige Infrastruktur. Betroffen seien ferner politische Organisationen, der Industriesektor sowie das Bildungs- und Gesundheitswesen. Der Cyberangriff sei jedoch in vielen Fällen erfolglos geblieben, sagte Morrison. Es seien auch keine persönliche Daten gestohlen worden.

Unter den Ländern, die hinter dem Cyberangriff stecken könnten, dürfte China zum Hauptverdächtigen werden. Die Spannungen zwischen Canberra und Peking hatten sich zuletzt verschärft. So hatte China im Mai Strafzölle auf eine Reihe von australischen Produkten verhängt.

Die Beziehungen beider Länder werden auch durch die Corona-Pandemie belastet. Die australische Regierung löste Zorn in Peking aus, indem sie China vorwarf, die Ursprünge der Pandemie zu verschleiern, und eine unabhängige internationale Untersuchung forderte. Die chinesische Regierung riet daraufhin von Reisen nach Australien ab. Die australischen Grenzen sind wegen des Coronavirus allerdings ohnehin weitgehend für Ausländer geschlossen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Riesenechsen und gigantische Kängurus: Australiens Megafauna

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tibeterinnen und Tibeter wählen neue Exilregierung

Zehntausende im Exil lebende Tibeterinnen und Tibeter waren am Sonntag zur Wahl einer neuer Regierung mit Sitz in der nordindischen Stadt Dharamsala aufgerufen. Rund 83'000 Menschen in etwa 26 Ländern hätten sich angemeldet, um ihre Stimme abzugeben, sagte der Leiter der Wahlkommission, Wangdu Tsering Pesur, in Dharamsala vor Journalisten.

Vor Wahllokalen in tibetischen Siedlungen in Indien bildeten sich unter Einhaltung strenger Corona-Massnahmen Schlangen, wie die tibetische Exilregierung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel