DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08530263 A man gestures from a window inside a unit at the public housing tower under lockdown along Racecourse Road in Melbourne, Australia, 06 July 2020. Victoria?s Premier has ordered the immediate lockdown of nine public housing towers in Flemington and North Melbourne after the state registered 108 new coronavirus cases.  EPA/JAMES ROSS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: keystone

Von 0 auf 191 Fälle in nur einem Monat – Melbourne macht Lockdown-Lockerungen rückgängig

Erst im Juni lockerte Australien die Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Einen Monat später sind im Bundesstaat Victoria die Fälle von 0 auf 191 gestiegen und Melbourne geht wieder in den Lockdown.



Was ist passiert?

Australiens Millionen-Metropole Melbourne geht wegen eines starken Anstiegs der Corona-Infektionen erneut in einen sechswöchigen Lockdown. Die zweitgrösste Stadt des Landes hatte erst ab Anfang Juni langsam die Wirtschaft wieder geöffnet.

>>> Der Liveticker zum Coronavirus

Ab Mittwoch um Mitternacht (Ortszeit) treten wieder strikte Ausgangssperren in Kraft, wie der regionale Regierungschef Daniel Andrews am Dienstag mitteilte.

Auch Israel kämpft mit (zu) schnellen Lockerungen:

Wann darf man das Haus verlassen?

Grundsätzlich werden die Bürger angehalten, ihr Haus oder ihre Wohnung nicht zu verlassen. Vier Ausnahmen gibt es aber:

Welche Einschränkungen gibt es?

Cafés und Restaurants müssen zum Take-Away-Verkauf zurückkehren, Gottesdienste gibt es nur noch online, Hochzeiten sind auf fünf Menschen beschränkt, Beerdigungen auf zehn, wie die Zeitung «The Age» berichtete. Ausserdem bleiben Schulen in den betroffenen Gebieten, die nächste Woche öffnen sollten, geschlossen.

epa08531566 People unload food and provisions from the back of a ute which will be distributed by firefighters throughout a public housing tower in North Melbourne, Australia, 07 July 2020. Nine towers in Flemington and North Melbourne were recently placed under lockdown in an effort to slow the spread of coronavirus after a cluster of  COVID-19 cases was detected.  EPA/JAMES ROSS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Freiwillige helfen bei der Verteilung von Essens- und Vorratspaketen in Nord-Melbourne, 7. Juli. Bild: keystone

Wie viele Leute sind betroffen?

Insgesamt sind es rund fünf Millionen Menschen, die in der Metropolregion Melbourne wohnen – und damit die Stadt nicht verlassen dürfen.

Wie entwickeln sich die Fallzahlen?

Das Gesundheitsdepartement des Bundesstaats Victoria meldete am Dienstag die höchsten Neuinfektionen seit Anfang der Pandemie. Besonders besorgt sind die Gesundheitsdienste wegen des hohen Anteils an inländischen Infektionen. Anfangs der Pandemie waren es vor allem eingeschleppte Fälle von australischen Reise-Rückkehrern, die für den Anstieg gesorgt hatten.

Seit den Lockerungen anfangs Juni nahmen die Fälle wieder rasant zu. In hellblau sind die täglichen Neuinfektionen dargestellt, die schwarze Linie zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Corona-Fälle:

Ist Melbourne mit der Schweiz vergleichbar?

Auf den ersten Blick scheinen die Zahlen von Melbourne denjenigen der Schweiz sehr ähnlich. Die letzten Lockerungen im Juni, rasanter Anstieg auf über 100 Fälle pro Tag und eine vergleichbar grosse Bevölkerung.

Aber auf den zweiten Blick zeigen sich Unterschiede: Während sich die Ausbrüche in Victoria vor allem auf die Metropolregion Melbourne (wo die meisten Menschen wohnen) beschränken, sind die Fälle in der Schweiz auf mehrere Kantone verstreut. Die Bevölkerungsdichte in Melbourne beträgt ausserdem 490 Einwohner pro Quadratkilometer, in der Schweiz sind es 207 Einwohner.

Bild

Die Verteilung der Fälle im australischen Bundesstaat Victoria. Melbourne befindet sich in der «roten» Bucht. quelle: health and human services victoria

Was sagt der regionale Regierungschef?

«Wir müssen realistisch über die Umstände sein, mit denen wir konfrontiert sind», sagte der regionale Regierungschef Daniel Andrews. Die Frustration habe scheinbar zu einer gewissen Nachlässigkeit geführt. «Ich denke, jeder von uns weiss, dass wir keine andere Wahl haben als diese sehr sehr schwierigen Schritte zu ergreifen», fügte der Regierungschef hinzu.

epa08531754 Victorian Premier Daniel Andrews speaks at a press conference in Melbourne, Australia, 07 July 2020. Victoria has recorded its highest ever number of new coronavirus cases at 191, as border crossings with New South Wales (NSW) prepare to close.  EPA/JAMES ROSS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Victorias Regierungschef Daniel Andrews. Bild: keystone

Wie werden die Massnahmen durchgesetzt?

Das Militär ist mobilisiert, um die Polizei bei der Durchsetzung der Ausgangsbeschränkungen zu unterstützen. Unter anderem sollen Strassensperren errichtet werden, um Bürger am Verlassen der Region zu hindern, schrieb die Zeitung «Sydney Morning Herald».

Die Ordnungskräfte setzten zudem eine Software zur Erkennung von Nummernschildern ein, mit der die Herkunft von Fahrzeugen überprüft werden kann. Man müsse die Situation so ernst nehmen wie man in Australien auch Buschfeuer ernst nehme. Es gehe um «Leben und Tod», sagte Andrews.

(jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im Schweizer ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel