DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freinacht im Senat: Wieso dieser australische Politiker im Pyjama erscheint



Der Streit über eine Wahlgesetzreform hat am Freitag im australischen Senat zu bizarren Szenen geführt. Weil Labor-Senatoren mit Dauerreden (filibuster) bis tief in die Nacht Abstimmungen verzögern wollten, kreuzte ein Abgeordneter im Pyjama mit Bananen- und Affenmotiven auf.

Der unabhängige Nick Xenophon, der die Reform unterstützt, musste sich allerdings umziehen gehen. Die Labor-Partei hatte bereits vor der 20-stündigen Debatte empfohlen, Matratzen und Kissen mitzubringen. Um 5 Uhr morgens waren noch immer 37 Änderungsanträge von verschiedenen Parteien ausstehend.

Mit den vorgeschlagenen Änderungen erhielten die Wähler die Möglichkeit, ihre Vorzüge auf der Kandidatenliste besser zu gewichten. Bislang können wegen des komplexen Wahlsystems Kleinstparteien Senatorensitze ergattern, auch wenn sie nur einen geringen Prozentsatz an Stimmen erhalten.

Monty Python lässt grüssen

Die oppositionelle Labor-Partei und Kleinstparteien sind gegen die Änderungen, die Regierungskoalition und die Grünen sprechen sich für die Änderung aus. Letztere erhoffen sich vom Wegfall der Kleinstparteienvertreter aus dem Senat, vermehrt Zünglein an der Waage spielen zu können.

In der nächtlichen Sitzung war den Labor-Rednern so manches rhetorisches Mittel recht, um die Abstimmung zu verzögern: Senator Doug Cameron begann damit, Monty Python zu zitieren:

«You empty-headed animal food trough wiper … I fart in your general direction.» (Monty Python and the Holy Grail)

Die Debatte war die neuntlängste in der Geschichte des australischen Senats. Glenn Sterle verglich den Redemarathon mit einer Darmspiegelung: 

«Wenn ihr immer noch hier sein wollt am Karfreitag, ist mir das Recht», sagte Finanzminister Mathias Cormann. Er ermahnte die Runde, die einzigen, die von der Reform profitieren würden, seien die Wähler.

Die Bezeichnung filibuster geht auf das niederländische Wort für Freibeuter zurück. In den USA hatte es im Mai 1977 der damalige demokratische Senator Bill Meier alleine auf 43 Stunden Dauerrede gebracht. Zur Stärkung habe er Bonbons und Zitronenscheiben gelutscht, unter der Hose trug er einen «Astronauten-Beutel». (kad)

abspielen

Originalwortlaut von Monty Python.
YouTube/BeethovenLives

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel