DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Fläche des Bimssteins ist so gross wie ganz Manhattan. bild: twitter/screenshot

Hier schwimmt ein Teppich aus Bimsstein so gross wie Manhattan – und das ist gut so



Anfang August stiessen einige Seeleute auf eine eher ungewöhnliche Erscheinung: Auf dem Weg zum Inselstaat Vanuatu im Südpazifik entdeckten sie eine schwimmende Schicht aus Bimsstein – vulkanischem Gestein –, die auf der Meeresoberfläche trieb.

Die Schicht war ungefähr so gross wie die Fläche von ganz Manhattan – rund 59 Quadratkilometer. An die Wasseroberfläche geschleudert wurde der Bimsstein nach einem Ausbruch eines Unterwasservulkans in der Nähe der Pazifikinsel Tonga.

Micheal und Larissa Hoult, die zur Crew des Schiffs gehörten, erzählten dem Sender «CNN» von der Entdeckung: «Es war ziemlich unheimlich. Der ganze Ozean war matt – wir konnten die Spiegelung des Mondes nicht mehr im Wasser sehen.»

Die riesige Fläche an schwimmenden Vulkangestein driftet aktuell gerade in Richtung australische Küste. Und das sind gute Neuigkeiten: Wissenschaftler gehen nämlich davon aus, dass der Bimsstein einen positiven Einfluss auf die Mikroorganismen im Meer haben könnte. Die Bimssteine, die mit Löchern und Hohlräumen gefüllt sind, könnten zahlreichen Meeresorganismen als Nistplätze dienen.

epa05136297 An undated handout picture made available by Australia's James Cook University (JCU) on 31 January 2016 shows marine life in the Great Barrier Reef, in the Coral Sea, off the coast of Queensland, Australia. A survey made by JCU researchers has found that more than three quarters of Australians feel the Great Barrier Reef, the world's largest coral reef system, is part of their national identity.  EPA/JAMES COOK UNIVERSITY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Die Hälfte der Korallen am Great Barrier Reef sind in den letzten Jahren gestorben. Grund dafür: Der Klimawandel. Bild: EPA/AAP/JAMES COOK UNIVERSITY

Wenn es die Vulkanschicht bis zum Great Barrier Reef schafft, könnte sie gar neue Korallenarten hervorbringen. Das wäre ein Geschenk für das Riff – denn die Hälfte der Korallen wurden durch die steigenden Meerestemperaturen, verursacht durch den Klimawandel, in den letzten Jahren getötet. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef

1 / 15
Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spektakuläre Tiefseeszenen: Hai vs. Barsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Food Waste so schlimm wie Fliegen und ÖV soll Taxis anbieten – die Sonntagspresse

Ein Drittel aller in der Schweiz gekauften ­Lebensmittel landet nicht auf dem Teller – sondern im Abfall. Obwohl gemäss Uno weltweit 821 Millionen Menschen Hunger leiden, also jeder neunte nicht genug zu essen hat. Weggeworfene, eigentlich essbare Nahrungsmittel, international mit dem Begriff «Food Waste» bezeichnet, sind aber nicht nur moralisch anstössig. Sie tragen auch erheblich zum CO2-Ausstoss bei – und mithin zum Klimawandel, wie eine neue Studie der ETH im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel