International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Glauben Sie nicht jedem Kläger»: Freigesprochener Kardinal Pell gibt erstes Interview



Der vor einer Woche überraschend vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs freigesprochene australische Kardinal George Pell hat davor gewarnt, jedem Kläger zu glauben. Dies sagte er gemäss vorab publizierten Aussagen in einem Interview mit dem Sender Sky News.

epa08350347 Cardinal George Pell arrives at the Seminary of the Good Shepherd in Sydney, Australia, 08 April 2020. After 405 days behind bars, Pell, the Vatican's former financial controller, was acquitted of charges of historical child sex abuse by the high court in Brisbane, which quashed his previous six-year prison sentence on appeal and ordered his immediate release from jail.  EPA/BIANCA DE MARCHI NO ARCHIVING AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

George Pell nach seiner Entlassung am 08 April 2020. Bild: EPA

Der 78-Jährige habe dem Sender in seinem ersten Interview nach dem Freispruch zudem gesagt, er wäre nicht überrascht, wenn er mit weiteren Vorwürfen sexuellen Kindesmissbrauchs konfrontiert würde. Das vollständige Interview soll am heutigen Dienstag (19.00 Uhr Ortszeit, 11.00 Uhr MESZ) ausgestrahlt werden.

Im März 2019 war Pell, der frühere Erzbischof von Melbourne, wegen des Missbrauchs zweier Chorknaben in den 1990er Jahren zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das höchste australische Gericht hatte am 7. April dem Berufungsantrag des 78-jährigen Australiers wegen mangelnder Beweislast stattgegeben.

Der ehemalige Berater des Papstes und Finanzchef des Vatikans wurde daraufhin nach rund 13 Monaten in Haft aus einem Gefängnis in der Nähe von Melbourne entlassen. Er zog umgehend nach Sydney.

«Ungerecht und unangebracht»

Pell sagte in dem Interview, er wäre nicht davon überrascht, wenn er neuen Anklagepunkten gegenüberstehen würde. Das wäre ein Hinweis darauf, dass er Opfer eines Trends sei, Anklägern zu glauben. «Vor 30 bis 40 Jahren ist das Pendel massiv gegen jeden, der sagt, er sei angegriffen worden. Heutzutage wollen wir nicht, dass es zurück schwingt, so dass jede Anklage als reine Wahrheit angesehen wird. Das wäre ziemlich ungerecht und unangebracht», wurde Pell in australischen Medien zitiert.

Pell war der ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Füürtüfäli
14.04.2020 11:15registriert March 2019
Opfer eines Trends...
... entweder ein unglaublicher Egozentriker oder er baut schon mal vor weil er weiß, dass noch mehr kommt.
Man kann auch nicht jedem Freispruch mangels Beweisen glauben.
4618
Melden
Zum Kommentar
ChlyklassSFI
14.04.2020 08:15registriert July 2017
Wieso rechnet er mit weiteren Klagen? Wohl nicht, weil er unschuldig ist.
228
Melden
Zum Kommentar
Imfall
14.04.2020 08:42registriert March 2016
"er wäre nicht überrascht, wenn er mit weiteren Vorwürfen sexuellen Kindesmissbrauchs konfrontiert würde."
na das ist ja mal ein widerlicher Verteidigungsplan... diese Form von Nächstenliebe, wird die katholische Kirche in den Untergang treiben!
229
Melden
Zum Kommentar
13

«Homosexuelle haben Recht auf Familie» – Papst befürwortet eingetragene Partnerschaft

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat sich erstmals öffentlich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft geäussert.

Papst Franziskus hat sich am Mittwoch zum ersten Mal öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AP. Er habe sich befürwortend im Dok-Film «Francesco» geäussert.

«Homosexuelle Menschen haben das Recht, in einer Familie zu leben. Sie sind Kinder Gottes», sagte Franziskus in einem Interview. «Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihn dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel