International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australischer Drogenbaron im Gefängnis niedergestochen



Bild

Tony Mokbel.

Der berüchtigte australische Drogenbaron Tony Mokbel, einst der meistgesuchte Mann des Landes, ist Medienberichten zufolge im Gefängnis niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden.

Die Polizei teilte mit, nach einer Messerstecherei im Hochsicherheitsgefängnis Barwon südwestlich von Melbourne sei ein etwa 50-jähriger Insasse in einem lebensbedrohlichen Zustand ins Spital geflogen worden.

Australischen Medien zufolge handelte es sich dabei um Mokbel. Ausserdem wurde laut Polizei ein Mann um die 30 Jahre ins Spital gebracht.

Mokbel war früher Kopf eines Drogenimperiums und spielte eine zentrale Rolle in einem Bandenkrieg in Melbourne, der Ende der 90er Jahre begann und in der beliebten australischen Fernsehserie «Underbelly» thematisiert wird. Anfang 2006 floh er kurz vor seiner Verurteilung wegen Drogenhandels ins Ausland.

Mokbel wurde schliesslich in Griechenland gefasst und an Australien ausgeliefert. Vor einigen Jahren wurde im Barwon-Gefängnis Carl Williams, ein Mitglied von Mokbels Bande, getötet.

Vor wenigen Monaten wurde nach der Veröffentlichung von bis dahin gesperrten Gerichtsdokumenten öffentlich, dass ein renommierter Anwalt, der Mokbel und sechs seiner Gang-Kollegen vertrat, jahrelang Informant der Polizei war.

Australischen Einschätzungen zufolge könnte das die Einstellung der Verfahren in mehr als 600 Fällen zur Folge haben oder den Beschuldigten eine Grundlage für die Anfechtung ihrer Verurteilung geben. Es handelt sich damit um einen der grössten Justizskandale in Australien seit Jahren. (aeg/sda/afp)

Vodka: Die häufigste Todesursache unter Russlands Männern

Video: srf

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Link zum Artikel

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Link zum Artikel

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schwerste Verstösse» – Australische Sondereinheit beging Kriegsverbrechen in Afghanistan

Australische Soldaten haben einem Untersuchungsbericht zufolge bei ihrem Einsatz in Afghanistan Kriegsverbrechen begangen.

25 Mitglieder einer Sondereinheit hätten mindestens 39 Gefangene oder Zivilisten «unrechtmässig» getötet, sagte der Chef der australischen Verteidigungsstreitkräfte, Angus Campbell, am Donnerstag in Canberra bei der Veröffentlichung eines Berichts zum Verhalten australischer Soldaten im Afghanistan-Krieg.

Aufgedeckt worden sei so eine «beschämende Bilanz» einer «egozentrischen Kriegerkultur». Die Ergebnisse wiesen auf «schwerste Verstösse» hinsichtlich militärischen Verhaltens und …

Artikel lesen
Link zum Artikel