International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Burn in Hell, Pell» – wegen Kindsmissbrauch verurteilter Kardinal will Freispruch



epaselect epa08284863 Child sex abuse victim Michael Advocate holds up placards outside the High Court of Australia in Canberra, Australia, 11 March 2020. The full bench of the High Court of Australia will hear George Pell's final appeal. Pell was sentenced to six years in prison for sexually abusing two choirboys in 1996.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Menschen protestieren vor dem Gerichtsgebäude in Canberra, Australien (11. März 20). Bild: EPA

Gut ein Jahr nach seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs will Kardinal George Pell vor dem höchsten australischen Gericht seinen Freispruch erreichen. Der High Court in Canberra befasst sich seit dem heutigen Mittwoch mit dem letzten möglichen Einspruch des 78-Jährigen.

Der frühere Erzbischof von Melbourne war wegen des Missbrauchs von zwei Chorknaben in den 1990er Jahren zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Pell legte dagegen Rechtsmittel ein. Er weist seit jeher alle Vorwürfe zurück. Der ehemalige Finanzchef des Vatikan ist der ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde.

Schmoren in der Hölle

Die Berufungsverhandlung ist für zwei Tage angesetzt. Pell erschien am Mittwoch vor Gericht nicht. Er sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Nähe von Melbourne. Zum Prozess am Mittwoch demonstrierten sowohl Unterstützer als auch Gegner des Kardinals vor dem Gerichtsgebäude. Beide Seiten gerieten kurz aneinander, als ein Mann mit dem Schild «Verbrenn in der Hölle, Pell» daran gehindert wurde, mit Reporter zu sprechen.

Für den 78-Jährigen könnte die Verhandlung die letzte Chance sein, doch noch auf freien Fuss zu kommen. Der erste Versuch, das im März 2019 gesprochene Urteil von einem Berufungsgericht aufheben zu lassen, scheiterte im August. Demnach hätte Pell frühestens im Oktober 2022 aus der Haft entlassen werden können. Nach der Entscheidung des Berufungsgerichts legten die Anwälte des Geistlichen beim obersten Gericht Einspruch ein, so dass sich dieses nun damit befasst.

Entkräften der Aussagen

Die Prozesse um die «schockierenden Anschuldigungen» hätten 22 Jahre nach den angeblichen Vorfällen stattgefunden, sagte Pells Anwalt Bret Walker in der Anhörung. Es verwies darauf, dass es nur eine Aussage gab, die als Beweis diente. Eines von Walkers Argumenten: Nach einer Sonntagsmesse sei es unmöglich gewesen, dass ein Erzbischof fünf oder sechs Minuten in der Sakristei mit zwei Chorknaben alleine war - so soll es bei einem Übergriff gewesen sein. Bei dem anderen Fall, für den Pell verurteilt wurde, waren laut Walker keine Zeugen dabei.

Die Vorwürfe reichen in die Jahre 1996/97 zurück, als Pell gerade Erzbischof von Australiens zweitgrösster Stadt Melbourne geworden war. Einer der früheren Chorknaben starb vor einigen Jahren an einer Überdosis Rauschgift. Der andere ist heute Mitte 30 und war im Prozess der entscheidende Belastungszeuge. Er galt den Richtern als sehr glaubhaft.

Pell war ein Vertrauter von Papst Franziskus. Im November wurde sein Nachfolger im Vatikan verkündet: Der spanische Jesuit Juan Antonio Guerrero ist neuer Präfekt des Wirtschaftssekretariats. Das ist eine der wichtigsten Behörden der römischen Kurie. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Schmid 11.03.2020 14:41
    Highlight Highlight Nach seiner "Sekte" weiss er was ihn erwartet. Wünsche ich ihm.
  • TheScientist 11.03.2020 11:48
    Highlight Highlight 1.Korinther 6: Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lustknaben noch Knabenschänder noch Diebe noch Habgierige noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich Gottes ererben.

    zusammengefasst: Burn in Hell!
  • Snowy 11.03.2020 08:08
    Highlight Highlight Burn in Hell MF! 🔥
    • saderthansad 11.03.2020 09:35
      Highlight Highlight MF? Wohl eher CF.
    • karl_e 11.03.2020 10:44
      Highlight Highlight Nur gibt es keine Hölle.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 11.03.2020 11:29
      Highlight Highlight Noch sehr vornehm ausgedrückt.
      Baron Samedi soll diese widerliche Kreatur holen und ihn auf ewig zu seiner Schlampe machen.
  • Crazyscientist 11.03.2020 07:37
    Highlight Highlight Die Aussage stammt aus dem Jahr 2002
    Benutzer Bild
  • pamayer 11.03.2020 06:36
    Highlight Highlight Burn in hell.

    Gilt.

Das Wort haben die Opfer – warum der Christchurch-Attentäter keine Bühne erhält

In Neuseeland hat die Urteilsverkündung gegen den Attentäter von Christchurch begonnen. Das Wort haben insbesondere die Opfer und Angehörigen. Der Täter selbst erhält keine Plattform – auch weil man aus Prozessen wie jenem gegen Anders Breivik gelernt hat.

In Neuseeland begann am Montag die Urteilsverkündung gegen den Christchurch-Attentäter. B. T. hatte im März 2019 in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und 40 verletzt. Da er auf schuldig plädiert, entfällt ein Prozess. Allerdings erhalten die Angehörigen der Opfer und die Überlebenden vor Gericht die Möglichkeit, sich zu äussern. In 66 Statements erzählen sie von ihrem Trauma und dem Leben nach dem Terroranschlag.

Da ist zum Beispiel Maysoon Salama. Ihr Sohn, Ata Elayyan, war 33 Jahre alt, als er …

Artikel lesen
Link zum Artikel