International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fire burns in the grass along the road as firetrucks pass by near Bumbalong, south of the Australian capital, Canberra, Saturday, Feb. 1, 2020. The threat is posed by a blaze on Canberra's southern fringe that has razed more than 21,500 hectares (53,000 acres) since it was sparked by heat from a military helicopter landing light on Monday, the Emergency Services Agency said. (AP Photo/Rick Rycroft)

Ein Feuerwehrauto bei Bumbalong südlich von Canberra. Bild: AP

«Das Feuer wächst» – in Canberra ist es 42 Grad heiss und die Flammen kommen näher



Schwere Buschfeuer bedrohen weiter die australische Hauptstadt Canberra. Das sogenannte Orroral-Valley-Feuer rückte am Samstag den südlichen Vororten gefährlich nahe.

«Das Feuer wächst, es kann unvorhersehbar werden», warnte der Regierungschef des Hauptstadtterritoriums, Andrew Barr. Die Beauftragte für den Katastrophenschutz, Georgeina Whelan, sagte, dass die Brände ihrerseits die Wetterverhältnisse beeinflussten. Sie warnte, dass Autofahren in der Gegend extrem gefährlich sei.

In der Hauptstadt-Region hatten die Behörden am Freitag den Notstand ausgerufen. Die Flammen haben dort schon 35'000 Hektar Land vernichtet, das entspricht einer Fläche grösser als der des Kanton Schaffhausen. In Canberra und Umgebung, wo jetzt Sommer ist, ist es um die 42 Grad heiss und obendrein windig, was die Lage noch verschlimmert. Im Bundesstaat New South Wales, der das Hauptstadtterritorium auf allen Seiten umschliesst, brennen derzeit mehr als 60 Feuer.

Insgesamt sind bei den Bränden in Australien seit September schon mehr als 12 Millionen Hektar Land (120'000 Quadratkilometer) verwüstet worden, etwa drei Mal die Fläche der Schweiz. Mindestens 33 Menschen kamen ums Leben.

Starke Regenfälle wurden am Samstag aus dem südlichen Bundesstaat Victoria mit der Hauptstadt Melbourne gemeldet. Es regnete allerdings nur im Westen und Süden Victorias, während es im Osten weiter brannte. «Wenn es ums Wetter geht, ist das wirklich eine Erzählung von zwei Staaten», sagte Victorias Katastrophenschutzbeauftragter Andrew Crisp. (cbe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder der Buschbrände in Australien

Die Koala-Herausforderung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Randalf
01.02.2020 22:14registriert December 2018
So schnelllebig ist unsere Zeit geworden. Dieser Grossbrand rutscht schon auf die hinteren Ränge, obwohl diese Katastrophe noch voll im Gang ist.
Aber eben...Man hat sich schon daran gewöhnt.🤷‍♂️
424
Melden
Zum Kommentar
10

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel