International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australiens Inlandsgeheimdienst warnt vor Rechtsextremisten



epa07665178 Members of the True Blue Crew attend the Aussie Flag Solidarity March in Penrith, Sydney, Australia, 22 June 2019. The extreme right wing group was supported by alleged Christchurch terrorist Brenton Tarrant and has been banned from Facebook for Islamophobic comments.  EPA/BIANCA DE MARCHI AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Australien hat ein Problem mit «hasserfüllten Ideologien» Bild: EPA/AAP

Der australische Inlandsgeheimdienst warnt vor einer Bedrohung durch Rechtsextremisten im eigenen Land. «Die rechtsextreme Bedrohung ist real und sie wächst», sagte Mike Burgess, der für Sicherheit zuständige Generaldirektor des australischen Inlandsgeheimdienstes, am Montagabend (Ortszeit).

Die Rechtsextremen befänden sich schon eine Weile im Visier des Geheimdienstes, seien nach dem Attentat auf Muslime im neuseeländischen Christchurch aber stark in den Fokus der Behörde gerückt, sagte Burgess. Bei dem Anschlag im März 2019 hatte ein 28 Jahre alter australischer Rechtsextremist 51 Menschen ermordet. Der Geheimdienst beobachte demnach «kleine Zellen», die in manchen australischen Vororten Kampftrainings abhielten, vor Naziflaggen salutierten und ihre «hasserfüllte Ideologie» teilten.

«Diese Gruppen sind organisierter und sicherheitsbewusster als in den vergangenen Jahren», sagte der Geheimdienstchef. «Wir sehen weiterhin einige australische Extremisten, die mit Gleichgesinnten in anderen Teilen der Welt Kontakt aufnehmen wollen, manchmal auch persönlich.» Gleichzeitig warnte er vor gewalttätigem islamistischem Extremismus, der ein Hauptanliegen der Sicherheitsbehörden bleibe.

Premierminister Scott Morrison sagte am Dienstag Reportern, dass Terrorismus und Extremismus in vielen verschiedenen Facetten vorkämen. «Es ist wichtig, dass alle unsere Bemühungen die Sicherheit der Australier gewährleisten», sagte Morrison weiter. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder der Buschbrände in Australien

Australiens Premierminister wird öffentlich beschimpft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Wort haben die Opfer – warum der Christchurch-Attentäter keine Bühne erhält

In Neuseeland hat die Urteilsverkündung gegen den Attentäter von Christchurch begonnen. Das Wort haben insbesondere die Opfer und Angehörigen. Der Täter selbst erhält keine Plattform – auch weil man aus Prozessen wie jenem gegen Anders Breivik gelernt hat.

In Neuseeland begann am Montag die Urteilsverkündung gegen den Christchurch-Attentäter. B. T. hatte im März 2019 in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und 40 verletzt. Da er auf schuldig plädiert, entfällt ein Prozess. Allerdings erhalten die Angehörigen der Opfer und die Überlebenden vor Gericht die Möglichkeit, sich zu äussern. In 66 Statements erzählen sie von ihrem Trauma und dem Leben nach dem Terroranschlag.

Da ist zum Beispiel Maysoon Salama. Ihr Sohn, Ata Elayyan, war 33 Jahre alt, als er …

Artikel lesen
Link zum Artikel