International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07342641 An aerial view of stranded vehicles at a flooded intersection in Townsville, Queensland, Australia, 04 February 2019. Hundreds of people are still waiting for help as evacuation centers fill up fast after torrential rain saw unprecedented water releases from the city's swollen dam have sent torrents of water down the Ross River and into the city, swamping roads, yards and homes.  EPA/DAVE ACREE  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Eine überflutete Kreuzung in Townsville, Queensland am 4. Februar 2019. Bild: EPA/AAP

Jahrhundert-Flut in Australien – Krokodil-Alarm in Wohngebieten

Die Lage im Nordosten Australiens ist dramatisch. Eine Jahrhundertflut bedroht 20'000 Haushalte. Gefährliche Tiere werden in Wohngebieten gesichtet. Der Wetterdienst gibt eine neue Warnung heraus. 



Ein Artikel von

T-Online

Der tropische Nordosten Australiens wird von ungewöhnlich heftigem Regen heimgesucht. Der Wetterdienst warnte am Sonntag, dass wegen der Fluten die Schleusentore des Ross-Staudamms oberhalb der Küstenstadt Townsville geöffnet werden mussten. Damit würden 1'900 Kubikmeter Wasser pro Sekunde den Ross River hinunterstürzen. Townsville liegt in unmittelbarer Nähe des weltbekannten Korallenriffs Great Barrier Reef .

Die Lage ist dramatisch. 20'000 Haushalte sind in dem Gebiet in Gefahr, die Menschen reagierten mit Hamsterkäufen. Die Regale in den Supermärkten sind leer. Besonders hart trifft es Townsville.

«Noch nie in unserem Leben haben wir so viel Wasser gesehen», berichtete Radiomoderatorin Gabi Elgood. «Du denkst, mehr kann jetzt nicht mehr kommen, aber der Regen hört einfach nicht auf». Allein in der Nacht zum Montag gingen bei den Rettungsdiensten mehr als tausend Notrufe ein.

epa07342444 A handout photo made available by Erin Hahn via AAP shows of a crocodile in front of a Mundingburra residence during flooding in Townsville, Queensland, Australia, 04 February 2019. Authorities in Queensland have warned residents that crocodiles and other wild animals have been spotted in residential areas as floods hit the region following heavy rains.  EPA/ERIN HAHN HANDOUT -- BEST QUALITY AVAILABLE -- AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Krokodil in Townsville, Queensland, aufgenommen am 4. Februar. Bild: EPA/ERIN HAHN via AAP

Krokodile in Wohngebieten

Krokodile in Wohngebieten

Zusätzliche Sorgen bereiteten den Behörden Salzwasserkrokodile, die in überschwemmten Wohngebieten gesichtet wurden. Mit drastischen Bildern rief die Polizei von Queensland die Menschen auf, sich von den Fluten fernzuhalten.  Dies berichtet der Fernsehsender CNN  unter Berufung auf Sicherheitskreise.

«Sollte die Vorstellung, Auge in Auge einem Krokodil gegenüberzustehen, nicht abschreckend genug sein, dann erinnere dich, bevor du zum Spielen in die Fluten steigst, an die grosse Möglichkeit, dass du in die Exkremente deines Nachbarn watest», kommentierte Radiomoderatorin Elgood.

Wenn auf einmal ein Krokodil deinen Weg blockiert ...

Die Lage wird sich auch in den kommenden Tagen kaum entspannen. Die Behörden warnten erneut vor heftigem Wind und starken Regenfällen. «Im Grunde erlebt man so etwas nicht alle 20 Jahre, sondern es ist eine Jahrhundertflut», sagte Annastacia Palaszczuk, Premierministerin von Queensland, dem australischen Sender 9-News. «In den nächsten Tagen wird es heftigen Wind und Regenfälle mit starken Überschwemmungen geben. Unsere Botschaft lautet: Bleiben Sie zu Hause.»

epa07341865 An aerial view of flood waters in the suburb of Hyde Park, Townsville, Queensland, Australia, 04 February 2019. Hundreds of people still waiting for help and evacuation centers are filling up fast, with unprecedented water releases from the city's swollen dam having sent torrents of water down the Ross River and into the city, swamping roads, yards and homes.  EPA/DAVE ACREE  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Das überflutete Viertel Hydepark in Townsville, am 4. Februar. Bild: EPA/AAP

Überschwemmungen und Erdrutsche

Überschwemmungen und Erdrutsche

Die Polizei rief Bewohner besonders gefährdeter Zonen in Townsville auf, sich in höher gelegene Stadtteile zu begeben. Der Sender ABC berichtete, dass schon Tausende Häuser in den Vororten verlassen worden seien und dass die Evakuierungen weitergingen.

Schon seit Tagen wurden aus der Stadt Überschwemmungen und Erdrutsche gemeldet. In der Stadt am 19. südlichen Breitengrad ist jetzt sommerliche Regenzeit, und Februar ist der regenreichste Monat. In einer Woche hat es dort aber fast so viel wie sonst im ganzen Jahr geregnet. Am Flughafen Townsville wurden nach Angaben des Wetterdienstes 1'012 Millimeter Regen gemessen. Dies sei ein Sieben-Tage-Rekord.

Extremwetter bis fast 50 Grad:  Wie die Australier trotz irrer Hitze cool bleiben

Während der Nordosten Australiens im Wasser versinkt, leiden andere Teile des Riesenlandes von der fast 22-fachen Grösse Deutschlands weiter unter Dürre und Buschbränden. Dieser Januar war der heisseste je gemessene Monat auf dem Kontinent.

(pdi/t-online.de)

Strände wegen gefährlicher Nesseltiere geschlossen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Brände am Wochenende – drei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In fast 1000 Metern Tiefe entdeckt – seltene Krake zum ersten Mal gefilmt

Forscher haben erstmals den einzigen lebenden Vertreter der Ordnung Spirulida in seiner natürlichen Umgebung aufnehmen können. Diese Tintenfisch-Art lebte bereits vor mehr als 300 Millionen Jahren. (nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel