International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum feiert das Netz diesen 17-jährigen Australier als «Eggboyhero»



Nach dem terroristischen Anschlag in Neuseeland, bei dem 50 Menschen ums Leben kamen, wurde viel über die Motive und Hintergründe der Tat spekuliert.

Im Nachbarland Australien machte der australische Senator Fraser Anning eine gewagte Aussage. «Der echte Grund für das Blutvergiessen in den Strassen von Neuseeland ist das Immigrationsprogramm, das fanatischen Muslimen erlaubt nach Neuseeland zu migrieren», so Anning.

Wenig begeistert von Annings Statement war der 17-jährige Australier Will Connolly. Der schmiss prompt ein Ei auf den Kopf des Senators und filmte sich dabei.

abspielen

Video: YouTube/M

Anning reagierte unwirsch und versuchte dem Teenager das Handy aus der Hand zu schlagen. Darauf wird Connolly von zwei Männern in den Schwitzkasten genommen.

Connollys Ei-Attacke ging im Nu viral. Das Netz feiert ihn als «Eggboyhero» und eröffnete gar ein Crowdfunding, um für ein allfälliges rechtliches Nachspiel Geld zu sammeln.

(ohe)

Trump wirft Spike Lee "rassistische" Attacke vor

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prepper-Chats, Rechtsextreme und Anschlagspläne – obskurer deutscher Verein zieht nach Zug

Mit paramilitärischen Trainings, rechtsextremistischen Ansichten und Anschlagsplänen sorgen Uniter-Mitglieder immer wieder für Schlagzeilen. Jetzt zieht der Verein nach Zug. Während der deutsche Verfassungsschutz Uniter beobachtet, sieht der Schweizer Nachrichtendienst keine Bedrohung für die innere Sicherheit des Landes.

Es sind bizarre Rituale, die in einem Bericht der deutschen Zeitung «taz» erwähnt werden. Wer beim Verein Uniter (lateinisch: «in eins verbunden») die «fünfte Hierarchiestufe» erreichen will, muss zunächst alleine für 30 Minuten in einem Raum warten, in dem nur eine Kerze brennt. Danach wird man von maskierten Vereinsmitgliedern mit gezückten Schwertern symbolisch getötet, um dann bei instrumentaler Musik wiederaufzuerstehen. Am Ende der Zeremonie muss Rotwein aus einem menschlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel